Zürich: Billig-Alkohol in neuem Club

Aktualisiert

ZürichBillig-Alkohol in neuem Club

Im neuen Club Liv gibt es eine Wodkaflasche für 25 Franken und als Unikum dürfen Gäste ihren eigenen Alkohol in das Lokal mitbringen. Die Suchtpräventionsstelle befürchtet ein Saufgelage.

von
David Torcasso

«Wir sind verrückt: Softdrinks 3.–, Bier 4.–, eine Flasche Wodka 25.–. Sei du noch verrückter und bring deine eigenen Getränke.»

Auf seinem Flyer spricht das Liv eine deutliche Sprache. Im ehemaligen Club Oh! beim Letzipark öffnet am Samstag der wohl einzige Club der Stadt, in den man seine eigenen Getränke mitbringen kann. Gehen diese aus, bietet die Bar auch gleich günstigen Alkohol an. «Viele Partygänger kaufen sich an einer Tankstelle Alkohol und betrinken sich draussen vor dem Club, um Geld zu sparen», sagt Mitbetreiber Kamil Fencap. «Deshalb verkaufen wir im Liv die Getränke zu ähnlichen Preisen wie an den Tankstellen.» Doch es gibt durchaus Grenzen im Club, der über 18-Jährigen Eintritt gewährt und acht Securitys beschäftigt: «Mehrere Flaschen, ganze Harasse oder gar der Verkauf der eigenen Getränke sind nicht gestattet», so Fencap.

Über die Club-Politik des Liv ist Eveline Winnewisser, Leiterin der Stadtzürcher Suchtpräventionsstelle, empört: «Solche Angebote öffnen einem Saufgelage Tür und Tor.» Sie erklärt: «Der Veranstalter lockt die Gäste mit dieser Eigenheit in den Club und rechnet damit, dass er an den Eintritten verdient.» Gesetzlich sei dies jedoch erlaubt, solange die Gäste tatsächlich über 18 Jahre alt sind. Winnewisser: «Man muss den Club bestimmt im Auge behalten.»

Deine Meinung