Aktualisiert 24.04.2019 10:00

TourismusBillig-Hotelkette kommt in die Schweiz

Das erste Schweizer Haus der Budget-Hotelkette Meininger soll 2021 eröffnet werden. Im Visier sind zuerst Zürich und Genf.

von
D. Vollenweider
1 / 13
Die Hotelkette Meininger will in Zürich Wollishofen ihr erstes Hotel in der Schweiz eröffnen. (Im Bild das Meininger-Hotel in Brüssel)

Die Hotelkette Meininger will in Zürich Wollishofen ihr erstes Hotel in der Schweiz eröffnen. (Im Bild das Meininger-Hotel in Brüssel)

Meininger Shared Services Gmbh
Die Überbauung in Zürich-Wollishofen nennt sich Green City. Es ist laut der Bauherrschaft das erste Stadtquartier der Schweiz, das die Bedingungen der 2000-Watt-Gesellschaft erfüllt.

Die Überbauung in Zürich-Wollishofen nennt sich Green City. Es ist laut der Bauherrschaft das erste Stadtquartier der Schweiz, das die Bedingungen der 2000-Watt-Gesellschaft erfüllt.

http://www.greencity.ch
Eine Visualisierung zeigt, wie ein Zimmer im Hotel Meininger in Zürich aussehen wird.

Eine Visualisierung zeigt, wie ein Zimmer im Hotel Meininger in Zürich aussehen wird.

Visualisierung Meininger Hotels

Der Preisbrecher kommt in die Schweiz: Die deutsche Günstig-Hotelkette Meininger will in Zürich-Wollishofen in der Überbauung Greencity ihr erstes Hotel in der Schweiz eröffnen. Die Preise richten sich bei Meininger wie bei Billigfliegern nach Auslastung, Saison und Buchungsdatum. Wer früh bucht, kommt meist günstiger weg.

«Ein Bett im Vierer- oder Fünferzimmer gibt es ab 25 Franken, ein Doppelzimmer wird ab 70 Franken zu haben sein», sagt Hannes Spanring, CEO der Meininger-Hotels, zur «Handelszeitung». Solche Tiefpreise sind möglich, weil Meininger etwa auf ein Hotel-Restaurant verzichtet, eine clevere Raumaufteilung mit Kajütenbetten hat und die zentralen Dienste bündelt, wie Meininger-Sprecherin Daniela Dietz zu 20 Minuten sagt.

Für Zürich spreche die internationale Bekanntheit als bedeutender Finanzplatz und Unternehmenssitz sowie die hohe Attraktivität als Tourismusdestination. «Das bedeutet stabile Aussichten in einem sicheren Umfeld», so Dietz weiter.

600 zusätzliche Betten in Zürich

Das Meininger-Hotel im Süden Zürichs zählt rund 170 Zimmer und 600 Betten. Das 3-Sterne-Haus verfügt über klassische Doppelzimmer sowie über private Mehrbettzimmer und über geteilte Mehrbettzimmer. Letztere sollen wie oben erwähnt ab 25 Franken angeboten werden.

Mit diesen Preisen ist eine Übernachtung deutlich günstiger als in bereits vorhandenen Unterkünften. In der Zürcher Jugendherberge gibts die Nacht in einem 6-Bett-Zimmer ab rund 45 Franken. Das Frühstücksbuffet ist hier allerdings im Preis inklusive. Die Budgethotelgruppe Motel One bietet in Zürich ein Doppelzimmer ab rund 190 Franken an.

Weitere Hotels in Lausanne, Basel und Bern

Wird die Budget-Hotelkette die Preise der Konkurrenz drücken? Véronique Kanel, Sprecherin von Schweiz Tourismus, glaubt nicht, dass solche Billigangebote in Zürich in Zukunft zunehmen werden. «Wir stellen keine Tendenz zu Budgetangeboten in der Schweiz fest – vor allem nicht in Zürich», sagt sie zu 20 Minuten.

Die Eröffnung des Hotels in Zürich erfolgt voraussichtlich im ersten Semester 2021. Derzeit betreibt die Hotelgruppe Meininger 26 Häuser in Metropolen wie Berlin, Amsterdam oder Wien. Bald soll auch ein Hotel in Washington D.C. dazukommen.

Derzeit sind über zehn weitere Hotels in Planung – in der Schweiz soll 2021 auch Genf dazukommen. «Genf ist ein wichtiger Standort für unser Portfolio», sagt Sprecherin Dietz. Die Hotelgruppe sucht aber noch nach weiteren Schweizer Standorten: «Wir schauen uns derzeit Lausanne, Basel sowie Bern an.»

Für Geschäftsreisende und Backpacker

Das Hotel Meininger in Zürich entsteht im siebenstöckigen Gebäude Ingres, das den Eingang zu Greencity aus Richtung Stadtzentrum markiert. Neben der Lobby im Erdgeschoss soll das Hotel über eine Bar, einen Frühstücksraum und eine Terrasse verfügen. Dazu kommen die für die Hotelkette typische Game-Zone und eine Gästeküche, wie das in Backpacker-Hotels üblich ist.

Der Mix von klassischen Doppelzimmern, privaten und geteilten Mehrbettzimmern erlaubt es der Hotelbetreiberin, ein breites Spektrum von Zielgruppen anzusprechen. Dieses reichen laut eigenen Angaben vom Geschäftsreisenden über Familien bis zu Touristen- und Schulgruppen. 2017/18 hatte Meininger eine Bettenauslastung von 88 Prozent.

Meininger ist eine Tochtergesellschaft des britischen Tourismusunternehmens Holidaybreak und wurde 1999 in Berlin gegründet. Die Meininger-Gruppe erzielte 2017/18 einen Umsatz von 88 Millionen Euro.

Mitarbeit: S. Spaeth

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.