Krankenkassen: Billig-Tochter von Visana in den roten Zahlen
Aktualisiert

KrankenkassenBillig-Tochter von Visana in den roten Zahlen

Die Krankheitskosten der Kunden der Billig-Marke sana24 sind höher ausgefallen als angenommen. Das drückte im vergangenen Jahr auf den Gewinn von Visana.

Die Krankenkasse Visana hat 2010 einen Gewinn von 12,6 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Vorjahr betrug das Plus noch 15,3 Millionen Franken. Der Rückgang ist gemäss Medienmitteilung auf das Defizit der Billigmarke sana24 in Höhe von 2,9 Millionen Franken zurückzuführen.

Verursacht wurde das Defizit durch höher als budgetiert ausgefallene Krankheitskosten der sana24-Kunden, sagte Visana-Sprecher Christian Beusch am Mittwoch auf Anfrage. Die Krankenkasse hat daher aufs Jahr 2011 hin die Geschäftspolitik angepasst und für alle Marken zwingend kostendeckende Prämien eingeführt.

Weniger Grundversicherte

Mit der Stammmarke Visana wurde 2010 ein Gewinn von rund 400 000 Franken, mit der Marke vivacare ein Plus von 100 000 Fr. erwirtschaftet. Geld verdient hat die Visana-Gruppe vor allem mit den Zusatzversicherungen, die 15 Millionen Franken Gewinn abwarfen.

Mit aktuell circa 540 000 Grundversicherten gehört die Visana zu den zehn grössten Krankenkassen der Schweiz. Die Zahl derjenigen, welche die obligatorische Krankenversicherung bei der Visana haben, ist im Vergleich zu 2010 aber um rund 40 000 gesunken.

(sda)

Deine Meinung