Hamza bin Laden: Bin Ladens Sohn himmelte Terror-Vater an
Publiziert

Hamza bin LadenBin Ladens Sohn himmelte Terror-Vater an

Osama bin Laden pflegte mit seiner Familie regen Briefwechsel. Besonders sein Jüngster vermisste den Vater schmerzlich. Hamzas Briefe lesen sich wie eine Liebeserklärung.

von
kko
1 / 6
Ein Propaganda-Video soll Hamza bin Laden, den jüngsten Sohn des Terrorführers Osama bin Laden zeigen.

Ein Propaganda-Video soll Hamza bin Laden, den jüngsten Sohn des Terrorführers Osama bin Laden zeigen.

Screenshot Youtube
Hamza mit seinem Vater. Die lebten mindestens acht Jahre lang voneinander getrennt und vermissten sich sehr.

Hamza mit seinem Vater. Die lebten mindestens acht Jahre lang voneinander getrennt und vermissten sich sehr.

Screenshot Youtube
«Mein verehrter Vater, wie viele Male wünschte ich mir dich an meiner Seite», schrieb Hamza in einem Brief an seinen Vater.

«Mein verehrter Vater, wie viele Male wünschte ich mir dich an meiner Seite», schrieb Hamza in einem Brief an seinen Vater.

Screenshot Youtube

In den hunderten vom amerikanischen Geheimdienst CIA veröffentlichten Dokumenten über den getöteten Al-Kaida-Führer Osama bin Laden findet sich auch Persönliches. Briefe, die er seinen Frauen und Kinder schrieb, zeichnen das Bild eines engagierten Familienvaters. In den Schreiben erteilt er Ratschläge und fragt nach der Schule, wie die Kinder mit dem Studium des Koran vorwärts kommen und was es «neuestes Lustigstes» zu berichten gibt. Oft fasst er sich kurz, «weil der Strom dauernd ausfällt», zitieren englische Medien.

Das ist in Pakistan, wo sich Bin Laden derweil aufhält, an der Tagesordnung. Viele seiner Familienmitglieder hingegen befinden sich nach den Anschlägen von 2001 im Iran unter Hausarrest. Darunter Hamza, angeblich Bin Ladens Lieblingssohn, und dessen Mutter, mit denen er sich besonders rege austauscht.

Sohn wünschte sich Bin Ladens «vorzüglichen Charakter»

Aus den Briefen geht hervor, wie sehr Hamza seinen Vater verehrt. «Mein geliebter Vater», schreibt er etwa 2009, «ich vermisse dich sehr». Sein Herz sei voller Schmerz über die Distanz zwischen ihnen. «Ich bin von dir getrennt worden, als ich ein kleines Kind war, nicht einmal 13 Jahre alt, aber jetzt bin ich älter und habe das Mannesalter erreicht». Bei einem Treffen würde ihn sein Vater nach all den Jahren wohl nicht einmal erkennen, glaubt Hamza. Er habe ein solides Leben und Allah habe ihm eine «fromme Frau» geschickt. Der gemeinsame Sohn trage Bin Ladens zu Ehren den Namen Osama, die Tochter jenen der Grossmutter.

«Mein verehrter Vater, wie viele Male wünschte ich mir dich an meiner Seite», schreibt Hamza. Dies, damit Bin Ladens «vorzüglicher Charakter» auf ihn hätte abfärben können. Doch er vermisst auch den Krieg: «Was mich aber wirklich traurig macht, ist, dass die Legionen des Mudschahed weiter marschieren und ich nicht mit ihnen bin». Er beteuert dem Al-Kaida-Oberhaupt, dass er und seine Brüder dennoch demselben Pfad, jenem des Dschihad folgten. Dieser sei ihr Leben und sie würden nie zu lernen aufhören. Damit hoffe er, dass Herz seines Vaters zu erfreuen.

«Ich erinnere mich an jedes Lächeln von dir, das du mir schenktest, jedes Wort, das du an mich richtetest, jeden Blick, den du mir gabst», schliesst Bin Ladens Jüngster den Brief.

«Kronprinz des Terrors»

Hamza galt als engster Vertrauter seines Vaters und möglicher Nachfolger dessen als Chef der Terrororganisation. Von ihm existieren Videos, die ihn schon als Buben als treuen Dschihadisten zeigen. Zum dritten Jahrestag der Bombenanschläge in London 2005 soll er ein Gedicht veröffentlicht haben, in dem er die Zerstörung der USA, Grossbritanniens, Frankreichs und Dänemarks forderte. In britischen Medien wurde er fortan «Kronprinz des Terrors» genannt.

Osama bin Laden gelingt es schliesslich, seine Familie aus dem Iran nach Pakistan zu holen. Doch er macht sich Sorgen um die Sicherheit, hat Angst vor den US-Geheimdiensten und gesteht, dass ihn die vielen durch Drohnen getöteten Dschihadistenführer «erschöpfen».

Schliesslich traf es ihn am 2. Mai 2011 selbst, als ein US-Spezialkommando sein Haus in Abbottabad stürmte. Dort hatte er sich mit drei seiner Frauen und fünf seiner rund 20 Kinder versteckt gehalten.

Nach Angaben der US-Regierung hiess es zunächst, Hamza sei beim Angriff ebenfalls ums Leben gekommen. Tatsächlich handelte es sich aber um seinen Bruder Khalid. Wo sich Hamza bin Laden aktuell aufhält, ist nicht bekannt.

Deine Meinung