Rekord pulverisiert: Noch nie waren an einem Spieltag so viele Fans in den Stadien der Super League

Rekord pulverisiertNoch nie waren an einem Spieltag so viele Fans in den Stadien der Super League

Die Fussballsaison läuft auf Hochtouren. Die neuesten News aus der Welt des Schweizer Fussballs gibt es in diesem Ticker.

von
Ressort Sport

Deine Meinung

Montag, 23.05.2022

Zuschauerrekord in der Super League

Insgesamt 104'495 Fans sahen die 36. und letzte Runde der Super League live im Stadion. 31'120 waren es bei YB gegen GC. 22'841 sahen das Spiel Basel gegen Lugano und 22'413 waren im Letzigrund für FCZ-Luzern. Auch in Sion (11'000) und in St. Gallen (17'121) konnte sich die Zuschauerzahl sehen lassen.

Das ist Rekord: Noch nie waren einem Spieltag der Super League so viele Fans in den Stadien. Die bisherige Bestmarke: In der Saison 2010/11 strömten an einem Wochenende einmal 88'247 Zuschauerinnen und Zuschauer in die Arenen der Liga. (sih)

Freitag, 20.05.2022

Bellinzona steigt «kampflos» in die Challenge League auf

Die Swiss Football League hat der AC Bellinzona in zweiter Instanz die Lizenz für die Challenge League erteilt. Damit kehren die Tessiner nach neun Jahren zurück in den Profi-Fussball. Kurios: In der Promotion League liegt Bellinzona nur auf Platz 2. Weil sich aber kein anderer Club in zweiter Instanz um eine Lizenz bemüht hat, steigt der Traditionsclub praktisch kampflos auf. (law)

Claudia Minder/freshfocus
Dienstag, 17.05.2022

Frauen-EM-Kandidatur der Schweiz nimmt Formen an

Die Kandidatur des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) für die Frauen-EM 2025 geht weiter voran. Um die Chancen auf einen Zuschlag hochzuhalten und die gestiegenen Uefa-Anforderungen erfüllen zu können, muss sich der SFV bei seiner Bewerbung auf die grössten Stadien konzentrieren. Der Verband teilt in einem Communiqué mit: «Aus diesem Grund sind die wefox Arena in Schaffhausen und das Rheinpark Stadion in Vaduz nicht mehr als Spielorte vorgesehen.»

Der SFV muss das finale Kandidatur-Dossier im Oktober dieses Jahres einreichen. Im Dezember 2022 wird die Uefa entscheiden, welche Kandidatur den Zuschlag für die Fussball-Europameisterschaft der Frauen erhält. Konkurrenz für die Schweiz stammt etwa aus Frankreich oder Polen. (nih)

Donnerstag, 12.05.2022

Schweizer Cup und SRF – das passt

Die SRG und der Schweizerische Fussballverband (SFV) verlängern ihre Vertragspartnerschaft hinsichtlich des Schweizer Cups. Dies teilt das Schweizer Fernsehen in einem Communiqué mit. Somit berichten SRF, RTS, RSI und RTR weitere vier Saisons live in TV, Radio und auf ihren Onlineplattformen über den traditionellen Wettbewerb.

Roland Mägerle, Leiter Business Unit Sport SRG und SRF Sport, freut sich: «Der Schweizer Cup hält stets Überraschungen und spannende Livespiele für unser Publikum bereit. Ich finde es grossartig, dass der Wettbewerb weiterhin auf allen SRG-Kanälen sowie in allen Landessprachen verfolgt werden kann.»

Diesen Sonntag findet um 14 Uhr (live bei uns im Ticker) der diesjährige Cupfinal zwischen St. Gallen und Lugano statt. (nih)

Montag, 09.05.2022

FCB muss monatelang auf Tavares verzichten

Am Sonntag im Spiel gegen Lausanne hat sich Basels Tomas Tavares eine schlimme Knieverletzung zugezogen und fehlt dem FCB mehrere Monate. Auf Twitter schreibt der FC Basel: «Unser Aussenverteidiger riss sich am Wochenende ohne Fremdeinwirkung das vordere Kreuzband sowie den Meniskus im linken Knie. Tavares wird für mehrere Monate ausfallen.»

Mittwoch, 04.05.2022

FCB verliert Freundschaftsspiel gegen Kiew

Der FC Basel unterliegt im Benefizspiel dem ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew mit 2:3. Die Partie im mit über 15'000 Zuschauern gut gefüllten St. Jakob-Park hatte unter dem Slogan «Match for Peace» stattgefunden. Die Ukrainer waren nach Mitte der ersten Hälfte in Führung gegangen, Szalai glich kurz vor der Pause wieder aus. Esposito lenkte in der zweiten Halbzeit einen Burger-Schuss zum 2:1 ins Tor. Kiew drehte die Partie allerdings dank zwei Toren innert drei Minuten noch.

Im Rahmen der «Match for Peace»-Tour hatten die Ukrainer in den vergangenen Wochen bereits gegen namhafte Clubs wie Borussia Dortmund, Legia Warschau, Galatasaray Istanbul, CFR Cluj und Dinamo Zagreb getestet. Gegen den BVB gab es ebenfalls einen 3:2-Sieg. Die Zuschauer im «Joggeli» konnten den Preis für das Eintrittsticket selber bestimmen. Der Erlös des Benefizspiels geht an die Glückskette. (law)

freshfocus
Dienstag, 03.05.2022

Lausanne hat einen neuen CEO, Coach hat keine Zukunft

Lausanne hat einen neuen CEO. Wie der Club mitteilt, wird Leen Heemskerk der neue starke Mann beim abstiegsbedrohten Super-League-Verein. Auch wird das Management von OGC Nizza und FC Lausanne-Sport getrennt, damit sich die beiden Clubs auf ihre jeweiligen Meisterschaften konzentrieren können.

Der erste Auftrag von Heemskerk wird sein, einen neuen Trainer zu suchen. Die Lausanner teilen mit, dass man einen Mann suche, der eine schlagkräftige Mannschaft für die nächste Saison bilden könne. Das heisst: Die Tage von Coach Alain Casanova sind gezählt. Dieser hatte das Amt erst im Februar übernommen, konnte jedoch nicht überzeugen. Ineos wird den Verein derweil weiter unterstützen. (nih)

Huber beendet Karriere und übernimmt Teammanagement

Melanie Huber von den FCB-Frauen wird per Ende dieser Saison, nach vielen Jahren im rotblauen Trikot, ihre Aktivkarriere beenden. Ab dem 18. Juli 2022 wechselt sie dann in den Männerfussball und übernimmt bei der 1. Mannschaft die Funktion der Teammanagerin. Somit tritt sie die Nachfolge von FCB-Urgestein Gusti Nussbaumer an. Dies teilen die Basler in einem Communiqué mit.

Huber stärkt seit 2014 die Abwehr der FCB-Frauen, trägt seit 2020 die Captain-Binde und stand auch schon im Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft. «Ich liebe den Fussball und freue mich deshalb sehr auf die neuen Herausforderungen neben dem Platz», erklärt die 28-Jährige ihren Entscheid. Auch Club-Boss David Degen ist happy: «Als ehemalige Spielerin wird sie bestimmt auch neue Sichtweisen und frischen Wind einbringen.» (nih)

Entwarnung bei Stocker und Lang

FCB-Spieler Michael Lang verliess das Spielfeld bei der Partie gegen den FCZ nach 14 Minuten und Captain Valentin Stocker humpelte rund zehn Minuten später in die Kabine. Später musste auch noch Liam Millar runter. Während letztgenannter FCB-Star die gesamte Saison ausfällt, können die Basler bei Lang und Stocker teilweise Entwarnung geben. Beide haben keine gravierenden Verletzungen.

Stocker zog sich eine Muskelverletzung in der Kniekehle zu, aber die Bänder und der Meniskus blieben intakt. Ein bisschen härter hat es derweil Michael Lang getroffen. Beim Rechtsverteidiger rissen zwei Aussenbänder am Fussgelenk, das vordere Syndesmoseband am Fuss blieb entgegen ersten Befürchtungen aber intakt. Dies teilt der FCB in einem Communiqué mit. Wie lange beide genau ausfallen, ist unbekannt. (nih)

Montag, 02.05.2022

Millar fällt aus

Schlechte Nachrichten für den FC Basel. Wie der Tabellenzweite am Montagmorgen mitteilte, ist die Saison für Liam Millar frühzeitig gelaufen. Der Offensivspieler erlitt beim Spiel gegen FCZ einen Bruch der Elle und Speiche und wird am Montag am Arm operiert. Wie lange der Kanadier ausfallen wird, bleibt offen. (flo)

Donnerstag, 28.04.2022

Sulejmani wird YB verlassen

Miralem Sulejmani wird die Young Boys zum Ende der laufenden Saison verlassen. Dies vermeldet der Noch-Meister am Donnerstagnachmittag. Sportchef Christoph Spycher und Sulejmani seien nach ausführlichen Gesprächen zum Schluss gekommen, den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Der mittlerweile 33-jährige Serbe war im Sommer 2015 von Benfica Lissabon zu YB gestossen und hatte erheblichen Anteil an der sehr erfolgreichen Ära des Clubs. Sulejmani bestritt insgesamt 2017 Pflichtspiele für YB (47 Tore, 55 Assists) und war mit Michel Aebischer, Christian Fassnacht, Nicolas Moumi Ngamaleu, Jean-Pierre Nsame und David von Ballmoos einer von sechs Spielern, die bei allen vier Meistertiteln zwischen 2018 und 2021 dabei waren.

«Sein Name wird immer mit den jüngsten grossartigen Erfolgen von YB verknüpft sein. Nicht nur auf dem Rasen hat er bei YB deutliche Spuren hinterlassen, sondern auch daneben mit seiner feinfühligen und hilfsbereiten Art. Es schmerzt, einen solchen Spieler ziehen zu lassen. Aber gleichzeitig ist es bei jedem Profifussballer so, dass der Tag des Abschieds irgendeinmal kommt», wird Christoph Spycher zitiert.

Miralem Sulejmani wolle seine aktive Karriere fortsetzen, so heisst es. Er schliesse auch ein Abenteuer fernab der Schweiz nicht aus. (sih)

Imago
Mittwoch, 27.04.2022

Zwei Testspiel-Knaller als EM-Vorbereitung

Vor der EM in England beschreitet die Schweizer Frauen-Nati gleich zwei Testspiele gegen namhafte Gegner. Am 24. Juni trifft das Team von Trainer Nils Nielsen auswärts in Erfurt auf den achtfachen Europameister Deutschland. Sechs Tage später empfängt die Nati im Zürcher Letzigrund EM-Gastgeber England. Die Schweiz startet dann am 9. Juli ins Turnier – gegen wen ist allerdings noch unklar. Ursprünglich wären die Schweizerinnen auf die mittlerweile von der EM ausgeschlossenen Russinnen getroffen. Die weiteren Gegner sind Schweden und die Niederlande. (law)

freshfocus
Dienstag, 19.04.2022

Luzern entlässt Chieffo

Vor der Winterpause stand Sandro Chieffo bei der ersten Mannschaft des FC Luzern als Interimstrainer im Einsatz. Nach der Verpflichtung von Mario Frick rückte der 42-Jährige wieder ins zweite Glied. Nun muss er den Verein komplett verlassen.

Wie der Club in einer Mitteilung schreibt, sieht man die sportlichen Ziele der U-21 in Gefahr. «Mit dem Wechsel auf der Trainerposition erhofft sich der FC Luzern, einen neuen Impuls setzen zu können, um die Zielvorgaben in den verbleibenden Spielen noch zu erreichen», so die Verantwortlichen. (fss)

Donnerstag, 14.04.2022

Saisonende für St. Gallens Stillhart

Eine Hiobsbotschaft gibt es auch aus der Ostschweiz. St. Gallens Basil Stillhart (28) hat sich am Gründonnerstag im Training den Meniskus im linken Knie gerissen und fällt bis Saisonende aus. Der Mittelfeldspieler der formstarken Espen soll noch am Donnerstag operiert werden. (law)

freshfocus

YB-Lauper fällt vier Wochen aus

Das Verletzungspech bleibt den Young Boys treu: Wie die Berner am Donnerstagnachmittag mitteilen, fällt Mittelfeldspieler Sandro Lauper für rund vier Wochen aus. Der 25-Jährige hat sich nach anhaltenden Beschwerden an der linken Leiste einem operativen Eingriff unterziehen müssen. (law)

freshfocus
Freitag, 08.04.2022

GC-Stürmer aus der Ukraine darf spielen – Spielberechtigung ist da

Ende März gab GC die Verpflichtung von Brayan Riascos bekannt. Der 27-jährige kolumbianische Offensivspieler kam vom ukrainischen Zweitligisten Metalist Kharkiv zu GC bis Ende Saison. Der Transfer wurde durch das von der Fifa eingeführte ausserordentliche Transferfenster für Spieler aus der ukrainischen Liga ermöglicht.

Spielen durfte er jedoch nocht nicht, eine Arbeitsbewilligung fehlte noch. Mittlerweile ist diese da, wie die Grasshoppers in einem Communiqué schreiben. Zu einem Video auf Twitter, das den 27-Jährigen im Training zeigt, schreibt der Club: «Neuhopper Brayan Riascos ist spielberechtigt und dürfte am Samstag im Aufgebot stehen.» Dann spielt GC gegen Luzern. (nih)

Donnerstag, 07.04.2022

Zwei zusätzliche Spielsperren für Mory Diaw

Der Disziplinarrichter der Swiss Football League (SFL) hat Mory Diaw (28) nachträglich für zwei Spiele gesperrt. Der Goalie von Super-League-Schlusslicht Lausanne-Sport hatte nach dem 4:1-Sieg am Sonntag im Derby gegen Servette den Gäste-Fans den Mittelfinger gezeigt. Die Liga hatte daraufhin ein Verfahren eingeleitet und die Geste darin als «grob beleidigend» taxiert. Lausanne kann innerhalb der nächsten zwei Tage Einspruch erheben. Bitter für Diaw: Weil er wegen einer vierten Gelben Karte eine zusätzliche Spielsperre absitzen muss, verpasst der 28-Jährige die kommenden drei Spiele gegen YB, Lugano und GC und wird erst im Mai wieder mittun dürfen. (sih)

Getty
Mittwoch, 06.04.2022

Ausfallzeit von Lustenberger

Bei YB hat die Verletzungshexe erneut zugeschlagen. Fabian Lustenberger und Jordan Lefort werden in den nächsten Wochen ausfallen. Während sich Captain Lustenberger im Spiel gegen Basel eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen hat und zwei bis drei Wochen fehlen wird, erlitt Jordan Lefort im Training eine Schulterverletzung und wird nach einer OP mehrere Monate ausfallen.

Dienstag, 05.04.2022

Fernandes geht zur Fifa – Infantino freut sich

Nach nur einem Jahr als Vize-Präsident verlässt Gelson Fernandes den FC Sion im Sommer bereits wieder. Der 35-Jährige heuert ab August bei der Fifa an und wird dort «Director Member Associations Africa» und soll die Entwicklung des afrikanischen Fussballs vorantreiben. «Nach langen Diskussionen mit dem Präsidenten kamen wir zu dem Schluss, dass ich nicht ablehnen konnte», erklärt der ehemalige Nati-Star seinen Entscheid. «Ich möchte dem FC Sion dafür danken, dass er mich in eine Führungsrolle gebracht hat», so Fernandes.

«Wir freuen uns sehr», so Fifa-Boss Gianni Infantino. «Gelson hatte eine fantastische Karriere als Fussballer und verfügt über wichtige Erfahrung, um seine Aufgaben bestmöglich zu erfüllen.» Er zweifle nicht daran, dass Gelson hervorragende Arbeit für sie leisten werde. «Wir heissen ihn in unserem Team herzlich willkommen.»

Während seiner Karriere spielte Fernandes für den FC Sion, Manchester City, AS Saint-Étienne, Chievo Verona, Leicester City, Udinese, Sporting CP, SC Freiburg, Stade Rennes und Eintracht Frankfurt. Er bestritt 67 Länderspiele für die Schweiz und erzielte zwei Tore, darunter das einzige Tor des Spiels beim 1:0-Sieg der Schweiz gegen den späteren Weltmeister Spanien bei der WM 2010 in Südafrika. (nih/law)

Montag, 04.04.2022

Bachmann fällt aus, Terchoun rückt nach

Die Schweizer Nati muss für die beiden WM-Quali-Spiele auswärts in Rumänien und zuhause gegen Italien auf Ramona Bachmann verzichten. Die PSG-Spielerin fällt wegen einer Corona-Infektion aus. Trainer Nils Nielsen hat deshalb Meriame Terchoun vom FCZ nachnominiert. (law)

REUTERS
0 Kommentare