Biometrische Pässe werden ab Herbst ausgestellt
Aktualisiert

Biometrische Pässe werden ab Herbst ausgestellt

Im September werden in der Schweiz die ersten elektronisch lesbaren biometrischen Pässe ausgestellt. Um die Verfahren, die Datenerfassung und die Produktion zu prüfen, werden in den nächsten Wochen in einem Feldtest Probe-Pässe angefertigt.

Für den Versuch stellen sich 160 Freiwillige unterschiedlichen Alters und Aussehens zur Verfügung, wie das Bundesamt für Polizei (fedpol) am Dienstag mitteilte. Die Probe-Pässe bleiben für Tests beim Bund und werden später vernichtet.

Das digitale Passfoto muss in einem speziell dafür eingerichteten Erfassungszentrum aufgenommen werden. Die Tests werden im kantonalen Passbüro in Bern und im Erfassungszentrum in Frankfurt (D) durchgeführt. Die Aufnahmekamera wurde am Dienstag im Passbüro Bern den Medien präsentiert.

Ein elektronisches Auge kann anhand von Gesichtsmerkmalen erkennen, ob die Person, die den Pass vorzeigt, mit dem Inhaber oder der Inhaberin des Dokuments identisch ist. Nicht unterscheiden kann es jedoch eineiige Zwillinge. Und auch chirurgische Gesichtsveränderungen können die elektronische Wiedererkennung erschweren, wie die Verantwortlichen im Passbüro ausführten.

Pilotphase ab Anfang September

Anfang September beginnt die höchstens fünfjährige Pilotphase für den «Pass 06». Dieser enthält die gleichen Daten wie der heutige «Pass 03». Elektronisch erkennbare Fingerabdrücke werden wie in den Schengen-Staaten erst später in den Schweizer Pass aufgenommen.

Vorläufig wird mit rund ausgestellten 100 000 Exemplaren des «Pass 06» pro Jahr gerechnet. Flächendeckend eingeführt wird der im Schengen-Raum vorgeschriebene neue Pass, sobald in der Schweiz das Schengen-Abkommen in Kraft tritt. Dies dürfte voraussichtlich nicht vor 2008 der Fall sein.

Wird die Auflage höher, wird auch der von vielen Seiten kritisierte Preis des Dokuments neu berechnet, wie Justizminister Christoph Blocher Mitte März ankündigte.

Bundesrat empfiehlt «Pass 03»

Der Bundesrat empfiehlt, möglichst rasch einen Pass des Jahrgangs «03» zu bestellen. Dieses Dokument wird parallel zum «Pass 06» weiterhin ausgestellt.

Ein vor dem 26. Oktober 2006 ausgestellter «Pass 03» berechtigt zur Einreise ohne Visum in die USA. Wer einen nach diesem Stichtag angefertigten «Pass 03» besitzt, muss für USA-Reisen ein Visum beantragen.

Vorgeschrieben sind elektronisch lesbare Pässe im Schengen-Raum. Rechtzeitig vor dem Inkrafttreten des Schengen-Abkommens ausgestellte «Pässe 03» können für Reisen in den Schengen-Staaten benützt werden.

(sda)

Der Weg zum «Pass 06»

Der heutige, vom Bundesrat empfohlene «Pass 03» ist nicht nur halb so teuer und doppelt so lange gültig wie der elektronisch lesbare «Pass 06», sondern auch leichter zu bekommen. Der neue Pass kann ab 4. September beantragt werden.

Der erste Schritt zum Pass, ob alt oder neu, führt zur Wohngemeinde. Dort muss ein mit einem Foto versehener Passantrag eingereicht werden. Im Ausland wohnhafte Schweizer müssen eine Schweizer Vertretung aufsuchen.

Für den maschinenlesbaren «Pass 03» reicht der am Wohnort ausgefüllte und mit einem Foto versehene Antrag aus. 15 Arbeitstage nach dem Eingang des Antrags wird der Pass zugestellt, im Ausland beträgt diese Frist 40 Tage.

Wer einen «Pass 06» wünscht, muss sich 5 bis 30 Arbeitstage nach dem Einreichen des Antrags in einem der dafür eingerichteten Erfassungszentren fotografieren lassen. Nochmals höchstens 30 Arbeitstage später wird das elektronisch lesbare, rote Büchlein zugestellt. Im Ausland beträgt die Zustellfrist 60 Tage.

Auf Gemeinden und in Reisebüros wird nach Angaben des Bundesamtes für Polizei (fedpol) ein Faltblatt mit den wichtigsten Informationen zum neuen Pass aufgelegt. Daraus ist auch ersichtlich, wer dieses Dokument überhaupt braucht.

Der heute und auch weiterhin ausgestellte «Pass 03» kostet für Erwachsene 120 und für Kinder und Jugendliche 55 Franken und ist zehn Jahre lang gültig. Der «Pass 06» kostet für Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren 250 Franken, für jüngere Kinder 180 Franken. Er gilt fünf Jahre, für Kleinkinder drei Jahre.

Erfassungszentren für den «Pass 06» werden in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Bern, Graubünden, St. Gallen, Zürich, Tessin und Waadt eingerichtet sowie in den Schweizer Vertretungen in Frankfurt, Hongkong, London, Mexiko, Paris, São Paulo, Sydney und Toronto.

Weitere Informationen zum Pass über die Gratis-Hotline 0800 820 008 und auf www.schweizerpass.ch

Deine Meinung