Konkurrenz für Lime: Bird bietet in Zürich neu 60 E-Trottinetts an
Aktualisiert

Konkurrenz für LimeBird bietet in Zürich neu 60 E-Trottinetts an

In der Stadt Zürich sind ab Freitag 60 neue E-Trottinetts verfügbar. Das US-amerikanische Unternehmen Bird möchte damit den städtischen Verkehr revolutionieren.

von
mon

Neben den Geräten von Limebike stehen nun auch die Modelle von Bird zur Verfügung. Rund 60 E-Trottinetts bietet das US-amerikanische Unternehmen auf dem Stadtgebiet an. (Video: Monira Djurdjevic)

Die Stadt Zürich wird um ein weiteres Leihangebot der beliebten E-Trottinetts erweitert. Neben den Geräten von Lime stehen ab Freitag auch die Modelle von Bird zur Verfügung. Rund 60 Stück bietet das US-amerikanische Unternehmen auf dem Stadtgebiet an.

Nach Paris, Brüssel, Antwerpen und Wien ist Zürich der fünfte Standort in Europa. Begonnen hat das Unternehmen vor einem Jahr in Amerika. Mittlerweile ist es in über hundert Städten der Welt aktiv. General Manager Christian Gessner ist für den Start in Zürich verantwortlich.

Herr Gessner, wieso kommt Bird nach Zürich?

Die Stadt Zürich nimmt eine Vorreiterrolle im Bereich Verkehrspolitik ein und hat mit dem Masterplan Velo 2025 ambitionierte Ziele. Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten.

Dafür stehen wir im engen Austausch mit der Stadt und bieten ihr für den Ausbau der Veloinfrastruktur pro Tag und Trottinett je einen Franken an.

Sollen es bald mehr als 60 Trottinetts sein?

Wir wachsen verantwortungsvoll. Das heisst, es werden keine weiteren Trottinetts auf die Strasse gestellt, wenn nicht alle bisherigen mindestens dreimal pro Tag benutzt werden.

Unterscheidet sich das Angebot von Bird von den Lime-Trottinetts, die bereits im Einsatz sind?

Wir sind die Pioniere im E-Trottinett-Sharing und wachsen verantwortungsvoll zusammen mit den Städten, die unsere Kunden Nummer 1 sind. Es geht uns nicht darum, die Trottinetts zum Spass anzubieten. Wir sehen das Projekt als eine einmalige Chance, den Verkehr in den Städten zu revolutionieren und unnötige kurze Autofahrten zu reduzieren sowie die Luftverschmutzung zu verringern. An diese Stelle sollen Velos, E-Scooter und eben auch E-Trottinetts treten und vermehrt gefördert werden.

Wie funktioniert das Angebot für den Kunden?

Das ist ganz einfach. Man lädt die App runter und schaut auf der Landkarte, wo sich das nächste E-Trottinett befindet. Diese werden auf dem ganzen Stadtgebiet dezentral verteilt sein. Man begibt sich dann zum nächsten angezeigten Standort, scannt mit dem Handy den Code und los gehts. Am Ende muss die Fahrt über die App beendet werden. Uns ist wichtig, dass das Trottinett nach der Benutzung verantwortungsvoll abgestellt wird, und weisen unsere Nutzer am Fahrtende darauf hin.

Ist das Angebot rund um die Uhr verfügbar?

Unsere Trottinetts sind von morgens 7 Uhr bis abends 21 Uhr verfügbar. Das liegt daran, dass wir die Geräte jeden Tag einsammeln. In unserem Lager werden die E-Trottinetts repariert, gesäubert und aufgeladen. Am nächsten Tag stehen sie den Bürgern wieder schön zur Verfügung.

Was kostet die Nutzung?

Der Grundtarif pro Benutzung beträgt 1 Franken. Mit jeder Minute kommen 30 Rappen dazu.

Deine Meinung