«Barbie» in Rocklaune: «Bis um vier war Party angesagt»
Aktualisiert

«Barbie» in Rocklaune«Bis um vier war Party angesagt»

Die «Schönste Frau der Schweiz» hat beim Greenfield Festival eine ganz neue Seite an sich kennengelernt. Was Barbara besonders gefallen hat und wie sie die Nacht verbracht hat.

von
oku

«Hammer!!! Wirklich mega», zeigt sich die «Schönste Frau der Schweiz» völlig begeistert vom Greenfield Festival. Vor allem Offspring hat es ihr richtig angetan: «Die waren wirklich super». Und sie staunt selbst ein wenig über sich, denn normalerweise ist Rock nicht unbedingt ihre Musik. Aber es hat am Samstag beim Open-Air in Interlaken alles gepasst für sie. «Wir haben bis um vier heute Nacht gefeiert und getanzt», verrät «Barbie», wie ihre Familie sie nennt. Zusammen mit ihrer Kollegin Sarah und sechs weiteren Kollegen, ist sie am Samstagmorgen aufgebrochen, um richtig zu rocken. Und selbst noch etwas ungläubig, schiebt sie nach: «Ich glaube, ich habe vergangene Nacht keine Minute geschlafen. Als wir am frühen Morgen ins Zelt sind, war um uns rum noch ordentlich Rambazamba».

Einer wusste wer ich bin

Auch wenn die 20-Jährige gefühlt kein Auge zugetan hat, ist von Katerstimmung bei ihr keine Spur. «Nein, einen dicken Kopf hab ich zum Glück nicht.» Dabei hat sie mit ihren Freunden ordentlich aufgedreht. Auf die Frage nach süssen Jungs beim Festival gibt sie sich zunächst bedeckt. «Ein paar hab ich schon gesehen», verrät sie schliesslich. «Aber es hat auch sehr viele Rocker hier.» Doch diese sind offenbar nicht so ganz ihr Fall.

Greenfielder vs. Grossstadtreporter

Aber wie ist es eigentlich so als «Schönste Frau der Schweiz»? Wird man da nicht sehr viel angesprochen? «Nein, überhaupt nicht. Aber ich hatte ja auch meistens einen Hut auf und eine grosse Sonnenbrille.» Aber dann dämmert ihr plötzlich: «Doch, einer hat mich erkannt und mich direkt darauf angesprochen.»

Die Stimmung am Greenfield-Festival 2012

«Ich habe ja noch einiges vor mir»

Für dieses Wochenende haben Barbara und Sarah genug. «Wir bauen jetzt dann unser Zelt ab und machen uns auf den Heimweg. Immerhin liegen noch drei Stunden Fahrt vor uns. Und heute Abend geh ich früh ins Bett», erzählt sie, während im Hintergrund irgendwo Musik wummert. Aber nach dem Festival ist vor dem Festival. Zumal für die Siegerin des Schönheitswettbewerbs von 20 Minuten Online. Denn mit ihrer Wahl zur «Schönsten Frau der Schweiz» hat sie sich Tickets für alle namhaften Festivals und Konzerte in der Schweiz gesichert. Und die medizinische Praxisassistentin aus dem Rheintal hat sich schon jetzt vom Open-Air-Fieber anstecken lassen: «In St. Gallen und beim Frauenfeld bin ich auf jeden Fall wieder am Start.»

Deine Meinung