Wetter: Bis zu 34 Grad heiss – das Ozon wird gefährlich hoch
Publiziert

WetterBis zu 34 Grad heiss – das Ozon wird gefährlich hoch

Noch mehr Sonne und Hitze erwarten uns in den nächsten Tagen. Wegen des Ozons in der Luft sollen vor allem Kinder, Asthmatiker und Herz-Kreislauf-Patienten vorsichtig sein.

von
ann
1 / 9
Abkühlung werden in den nächsten Tagen viele nötig haben: Es wird sonnig und heiss.

Abkühlung werden in den nächsten Tagen viele nötig haben: Es wird sonnig und heiss.

Keystone/Walter Bieri
Für Dienstag und Mittwoch werden Temperaturen von bis zu 35Grad erwartet.

Für Dienstag und Mittwoch werden Temperaturen von bis zu 35Grad erwartet.

Keystone/Jean-christophe Bott
Wer sich voll an die Sonne legt, schützt sich besser. Der Sonnenschein wird durch kein Wölkchen getrübt.

Wer sich voll an die Sonne legt, schützt sich besser. Der Sonnenschein wird durch kein Wölkchen getrübt.

Keystone/Walter Bieri

Lust auf richtig heisses Wetter? So heiss, dass das Glace fast schneller schmilzt, als man es essen kann? Dass man nur noch ganz leichte Kleider tragen kann und zu Hause die Fensterläden schliessen muss, damit die Wohnung nicht zu heiss wird? Dann können Sie sich freuen: Genau so wird es in den nächsten Tagen.

«Es erwartet uns ein oftmals wolkenfreier Himmel und Temperaturen bis zu 34 Grad», sagt Meteorologe Roger Perret von MeteoNews. Der Mittwoch könnte gar zum bisher heissesten Tag des Jahres 2016 werden.

Kein Sport ab Mittag

Mit den hohen Temperaturen steigt aber auch die Ozonbelastung. «Schon am Montag wurde der Grenzwert erreicht», sagt Perret. Am Dienstag und Mittwoch werde diese Grenze in den Städten und Agglomerationen deutlich überschritten. Um die Luft zu entlasten, rät Lunge Zürich deshalb, das Auto stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Velo umzusteigen.

Aus gesundheitlichen Gründen solle man zudem alle anstrengenden Tätigkeiten in die Morgen- und Abendstunden verlegen. «Ganz besonders auf intensiven Ausdauersport am Nachmittag sollte man verzichten», sagt Myriam Flühmann, Leiterin PR bei Lunge Zürich. Grundsätzlich solle man zwischen 11 und 19 Uhr keinen Sport treiben. «Wenn man nicht darauf verzichten will, soll man in den Wald gehen, wo es kühler und die Luft weniger belastet ist.»

Kinder, Asthmatiker und Herz-Kreislauf-Patienten: Vorsicht

Hohe Ozonwerte rufen beim Menschen Reizungen der Schleimhäute wie Augenbrennen, Kratzen im Hals, Druckgefühl in der Brust und Schmerzen beim tiefen Einatmen hervor. Flühmann: «Ozon kann zu einer Entzündungsreaktion in den Atemwegen und zu einer eingeschränkten Lungenfunktion führen.»

Zur Vorsicht rät Lunge Zürich vor allem bei Kindern, Asthmatikern und Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. «Bei ihnen kann sich eine hohe Ozonbelastung problematisch auswirken und bestehende Beschwerden verschlechtern.»

Ab Montag steigen die Temperaturen wieder

Immerhin gibt es ab Donnerstag eine Abkühlung. «Die Gewitterneigung steigt und es sind bis Samstag Regengüsse, Blitz und Donner zu erwarten», sagt Meteorologe Perret. Die Temperaturen sinken bis Samstag unter 25 Grad. Ab Montag ist es aber wieder sommerlich und die Temperaturen steigen wieder.

Ozon, Schutzschild und Reizgas

In 20 bis 30 Kilometern Höhe bildet Ozon ein lebensnotwendiges Schutzschild gegen die UV-Strahlen der Sonne. Im erdnahen Bereich ist Ozon hingegen ein Schadstoff. Das Reizgas dringt beim Einatmen tief in die Lunge ein und schädigt die Zellmembranen der Atemwegsepithelien in den unteren Atemwegen. Die Auswirkungen des Ozons hängen von der Konzentration, der Dauer der Exposition und der Anstrengung des Betroffenen ab. (Infos: Lunge Zürich)

Deine Meinung