Bisher neun Hitzetote in Spanien - Alarm auf Mallorca
Aktualisiert

Bisher neun Hitzetote in Spanien - Alarm auf Mallorca

In Spanien sind bisher neun Menschen Opfer der Hitzewelle geworden. Nach Presseberichten vom Montag starben sie an einem Hitzschlag. Die hohen Temperaturen sollen noch bis Donnerstag anhalten.

Neben dem Festland sind besonders auch die Kanaren und Balearen betroffen. Auf Mallorca und den Kanaren, in der katalanischen Provinz Gerona sowie den autonomen Städten Ceuta und Melilla herrscht weiterhin Alarmstufe eins. Sie gilt auch für das nordspanische Saragossa, wo Temperaturen zwischen 36 und 38 Grad Celsius erwartet wurden.

Im Westen des Landes, nahe der Stadt Burgos, musste in der Nacht zum Montag ein Atomkraftwerk abgeschaltet werden. Das Wasser des Flusses Ebro, das zur Kühlung benutzt wird, war zu warm geworden. Ausserdem war der Pegelstand zu stark gesunken.

(sda)

Deine Meinung