Aktualisiert 18.07.2018 12:06

Digitalwährung

Bitcoin-Kurs klettert wieder rasant nach oben

Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen geben dem Bitcoin starken Auftrieb.

von
kaf
1 / 8
In der Nacht auf Donnerstag fiel der Wert von Bitcoin auf 6253 US-Dollar.

In der Nacht auf Donnerstag fiel der Wert von Bitcoin auf 6253 US-Dollar.

AP/Gillian Flaccus
Die virtuelle Währung wurde im Jahr 2009 lanciert.

Die virtuelle Währung wurde im Jahr 2009 lanciert.

Keystone/urs Flueeler
So kann man sie sich vorstellen, doch gehandelt wird nur virtuell: Bitcoins, aufgenommen bei der Bitcoin Suisse AG. (24. Mai 2016).

So kann man sie sich vorstellen, doch gehandelt wird nur virtuell: Bitcoins, aufgenommen bei der Bitcoin Suisse AG. (24. Mai 2016).

Keystone/Alexandra Wey

Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen haben dem Bitcoin starken Auftrieb gegeben. Am Mittwoch kletterte der Kurs der bekanntesten Kryptowährung über 7500 US-Dollar. Bereits am Vorabend hatte er ruckartig um rund 700 Dollar zugelegt. Auch andere Digitalwährungen wie Ether oder Ripple gewannen kräftig an Wert.

Seit Anfang Mai hatte der Bitcoin kontinuierlich an Wert verloren. Von Kursen knapp unter 10 000 Dollar war der Wert im Juni auf unter 6000 Dollar abgerutscht. Von dem im Dezember 2017 erreichten Rekordhoch von etwa 20'000 Dollar bleibt der Kurs aber auch nach der aktuellen Erholung weit entfernt.

Für Auftrieb sorgte diese Woche unter anderem die Nachricht, dass Blackrock, der grösste Vermögensverwalter der Welt, eine Arbeitsgruppe zum Thema Digitalwährungen und der damit verbundenen Blockchain-Technologie einrichten will. Allerdings hielt Blackrock-Chef Larry Fink den Ball betont flach. «Ich habe von keinem einzigen Kunden gehört, der sagt: ‹Ich muss da einsteigen›», sagte er dem US-Fernsehsender Bloomberg-TV.

Sorgt Wechsel bei Goldman Sachs für Auftrieb?

Unterdessen hat die Handelsplattform Coinbase von den US-Behörden grünes Licht für Zukäufe bekommen, die es dem Unternehmen ermöglichen sollen, in den USA den Handel mit Krypto-Produkten (ICOs) anzubieten, die Wertpapieren ähneln. Man habe einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht, habe aber noch viele weitere vor sich, hiess es von Coinbase.

Einige Händler argumentieren zudem, dass der diese Woche offiziell angekündigte Führungswechsel bei der US-Investmentbank Goldman Sachs für Optimismus sorge, weil der künftige Chef David Solomon sich offen gegenüber dem Thema Kryptowährungen gezeigt hatte. (kaf/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.