Aktualisiert 03.06.2013 11:44

Neue WährungBitcoins erreichen die Tourismusbranche

Vermietungs-Portale entdecken die Internet-Währung Bitcoin. Der Zahlungsverkehr soll damit vereinfacht werden. Schweizer Touristiker stehen der E-Währung noch skeptisch gegenüber.

von
egg
Bitcoins für Schweizer Ferienhäuser? Erste Online-Vermittlungsportale versuchen es mit der Internet-Währung.

Bitcoins für Schweizer Ferienhäuser? Erste Online-Vermittlungsportale versuchen es mit der Internet-Währung.

Eine Berghütte in Österreich und eine Handvoll Hotels: Bis anhin hat sich das Interesse an der Internet-Währung Bitcoin im Tourismus in Grenzen gehalten. Das könnte sich nun ändern, wie die Branchenzeitschrift «Travel Inside» berichtet. Als eines der ersten bietet das deutsche Touristik-Portal unterkunft.de Vermietern und Gastgebern die Option an, mit Bitcoins zu bezahlen.

Das Portal vermittelt über 20'000 Unterkünfte in Europa, Russland, China, Japan, Australien, Nordamerika und Nordafrika. Darunter sind auch zahlreiche Hotelzimmer und Ferienwohnungen aus der Schweiz.

Weltweite Zahlungen vereinfachen

Das Portal erhofft sich von der Bezahlung mit Bitcoins eine Vereinfachung der Zahlungsvorgänge weltweit sowie die Verminderung von Wechselkursschwankungen. «Unser Portal ist so angelegt, dass Menschen ohne grosse Bürokratie oder Barrieren miteinander in Kontakt kommen und auch an unkonventionellen Orten Ferien machen können. Deswegen probieren wir auch die Bezahlung mit Bitcoins aus», sagt Geschäftsführer Matthias Ziegler.

Auch 9flats, ein Spezialist für die Vermittlung von privaten Bed&Breakfast-Angeboten, ist auf den Bitcoins-Zug aufgesprungen. Aus dem gleichen Grund: «In der Vergangenheit hatten wir oft Schwierigkeiten beim Transfer von Geldern», sagt Stephan Uhrenbacher, Chef von 9flats. Die Gastgeber hätten mehrfach nach anderen Zahlungsmöglichkeit gefragt.

Nicht zum Geld anlegen

Uhrenbacher warnt aber auch vor den Tücken der Bitcoins: «Wir glauben, dass Bitcoin eine sehr gute Methode für den Transfer von Geldern ist, nicht aber ein sicherer Weg, um sein Geld anzulegen.» Der Wert Internet-Währung hat in letzter Zeit erheblich geschwankt. Noch Mitte April war von einer Euphorie die Rede, als für einen Bitcoin bis zu 203 Euro (252 Franken) gezahlt wurden. Momentan bewegt sich der Kurs bei knapp 100 Euro.

Daneben sind Bitcoins auch wegen Sicherheitsbedenken und der Gefahr einer Spekulationsblase in Verruf geraten. So kämpft der wichtigste Handelsplatz für Bitcoins, Mt. Gox, immer wieder gegen Hackerangriffe. Zurzeit wird die Währung zudem zunehmend von Spekulanten gehortet, Dadurch entsteht eine Blase.

Schweizer Touristiker vorsichtig

Für die Schweizer Touristiker ist der Bitcoin deshalb noch kein grosses Thema: «Ich bin gespannt, ob die Währung sich im Tourismus überhaupt durchsetzt», sagt Roland Schegg, Dozent an der Hochschule für Wirtschaft und Tourismus in Siders.

Bis anhin handle es sich wohl um einen Markt, der in besonderen Zirkeln eine Rolle spiele: «Es ist für gewisse Anbieter sicher auch gutes Marketing, wenn sie das Bitcoin-Angebot hervorheben können», urteilt er. Um die Auswirkungen der neuen Währung auf den Tourismus zu beziffern, sei es aber noch zu früh.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.