Publiziert

Schneechaos in Spanien«Bitte bringen Sie meinem Sohn Essen und Wasser»

Das Sturmtief «Filomena» hat in Spanien mit starken Schneefällen für Chaos gesorgt. Während einige im Schneetreiben ihren Spass haben, erleben andere dramatische Stunden.

von
Karin Leuthold

Darum gehts

  • Spanien kämpft mit Schnee- und Eismassen, durch die mindestens vier Menschen ums Leben kamen.

  • Die Bevölkerung solle wegen des Schneesturms «Filomena» zu Hause bleiben und die Anweisungen der Rettungsdienste befolgen, forderte Ministerpräsident Pedro Sánchez-

  • Die Wetterdienste prognostizierten, dass die für das Land ungewöhnliche Kälteperiode bis zum Donnerstag anhalten werde.

Sturmtief «Filomena» hat das Leben in Spanien weitgehend lahmgelegt. Strassen- und Bahnverbindungen wurden unterbrochen, der internationale Barajas-Flughafen von Madrid wurde am Freitagabend bis auf weiteres geschlossen. Auch alle Schulen und Hochschulen sollen Montag und Dienstag geschlossen bleiben. Mindestens vier Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

Während einige Einwohner die Lage zum Ski-Fahren auf dem berühmten Platz Puerta del Sol nutzten oder sogar mit einem Hundeschlitten unterwegs waren, erleben viele Menschen dramatische Situationen.

Mutter wendet sich an Radiosender

Eine Mutter aus San Fernando de Henares ausserhalb von Madrid rief den Radiosender Cadena Ser an - mit einer Bitte: Jemand solle ihren Sohn Iván helfen. Manuelas Sohn arbeitet als Sicherheitsbeamter in einem Industriegelände ausserhalb der Stadt. Seit Freitagabend stecke er an seinem Arbeitsplatz fest. Er hat weder was zu essen noch zu trinken. «Ich weiss, dass es etwas abgelegen ist, aber wenn jemand dort zufällig vorbeifährt, soll er bitte meinem Sohn Essen und Wasser bringen.»

Nachbarn schaufeln Strasse frei, damit Ambulanz Cándida retten kann

Im Dorf Carbonero el Mayor in der Provinz Segovia haben Bewohner eine Hilfsaktion organisiert. Die 90-jährige Cándida war gestürzt und hatte sich die Hüfte gebrochen. Tochter María Esther war verzweifelt: Unter den extrem schwierigen Wetterverhältnissen konnte sie ihrer Mutter nicht helfen. So taten sich die Nachbarn zusammen, um Cándida aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Sie schaufelten den Schnee mit Räumfahrzeugen weg, damit die Ambulanz die Rentnerin ins Spital bringen konnte. «Sie wird jetzt zum Glück betreut, aber wir können sie nicht besuchen», beklagt sich María Esther gegenüber dem Sender Cadena Ser. Dennoch ist sie für die beherzte Hilfe der Nachbarn dankbar.

14 Stunden, um die 4 Kilometer nach Hause zu schaffen

Als Ginés López am Freitag um 19 Uhr seinen Arbeitsplatz verliess, hatte er keine Ahnung, dass er die Nacht in seinem Auto verbringen würde. Für die 4 Kilometer bis nach Hause braucht er normalerweise 10 Minuten. Doch die Schneemassen blockierten am Abend zahlreiche Strassen und Autobahnen in der Region Madrid. Zuerst machte er sich keine grossen Sorgen, er stellte die Heizung an und hörte Radio. «Mit der Zeit merkte ich aber, dass ich immer weniger Benzin hatte», erzählt er der Zeitung El Mundo. Also entschied er sich, den Treibstoff zu rationieren. 14 Stunden sass López schliesslich im Auto, bis ihn Personal der Autobahninstandhaltungsfirma befreite - in letzter Sekunde, denn Benzin hatte er keines mehr. Sein Auto liess López stehen. Sowie die weiteren 1500 Autofahrer, die im Schnee stecken geblieben waren.

1 / 15
In Madrid konnte man in der Nacht auf heute Skifahren.

In Madrid konnte man in der Nacht auf heute Skifahren.

Jesús Hellín/EUROPA PRESS/dpa
Der Flughafen musste gesperrt werden.

Der Flughafen musste gesperrt werden.

Jesús Hellín/EUROPA PRESS/dpa
Für Samstag wurden weitere 20 Zentimeter Schnee erwartet.

Für Samstag wurden weitere 20 Zentimeter Schnee erwartet.

REUTERS

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Heinerle

10.01.2021, 18:58

Wie wäre es wenn man sich Vorbereiten würde auf den Winter der Staat die Privaten halt alle man weiss ja das es Sommer und Winter gibt aber lieber in den Tag leben und dann Jammern

Winter pneu

10.01.2021, 10:09

Wen wunderts die haben jedes jahr x unfaelle weil alle mit ihren winterpneus rumfahren und dann noch nach Sierra nevada odr andorra skifahren gehen. Gut unterwegs.

Ustinov

10.01.2021, 10:02

Brauche normalerweise 10 Minuten mit dem Auto. Wie wäre es gewesen mit Laufen dann wäre er in einer Stunde zu Hause gewesen. Mama Mia