Brief an Architektin: «Bitte ohne Kopftuch durch Sempach fahren»

Aktualisiert

Brief an Architektin«Bitte ohne Kopftuch durch Sempach fahren»

Eine Schweiz-Türkin fährt jeden Tag mit ihrem Porsche durch Sempach LU zur Arbeit. Nun hat ihr ein «Anti-Erdogan-Komitee» wegen ihres Kopftuchs ein Fahrverbot auferlegt.

von
qll
1 / 3
Eine 32-jährige Schweiz-Türkin aus Sempach LU hat am Montag per Post ein sonderbares Schreiben von Unbekannten erhalten, die sich «Anti-Erdogan-Komitee» nennen.

Eine 32-jährige Schweiz-Türkin aus Sempach LU hat am Montag per Post ein sonderbares Schreiben von Unbekannten erhalten, die sich «Anti-Erdogan-Komitee» nennen.

zvg
So sieht der Brief aus.

So sieht der Brief aus.

zvg
Abgestempelt wurde er in Sempach LU.

Abgestempelt wurde er in Sempach LU.

zvg

Eine 32-jährige Schweiz-Türkin, die in Sempach LU wohnhaft ist, hat am Montag per Post ein sonderbares Schreiben von Unbekannten erhalten, die sich das «Anti-Erdogan-Komitee» nennen. Darin heisst es: «Wir vom Anti-Erdogan-Komitee auferlegen Ihnen ein sofortiges Verbot, mit Ihrem schwarzen Porsche durch das Städtli Sempach zu fahren, wenn Sie dabei weiterhin ein Kopftuch tragen.»

Wer genau hinter dem Schreiben (siehe Bildstrecke) steckt, ist unklar. Zum Schluss wird der Frau geraten: «Wenn Sie weiterhin mit Ihrem schönen Porsche durch unser Städtchen Sempach fahren wollen, dann legen Sie bitte das Kopftuch ab.»

Anzeige erstatten

Auch die Doppelbürgerin hat keine Ahnung, wer hinter dem «primitiven Schreiben» stecken könnte. Der Brief wurde aber in Sempach gestempelt. Zwar habe sie keine Angst vor den Verfassern und werde ihr Kopftuch weiterhin tragen, aber sie «werde zur Polizei gehen und Anzeige erstatten».

Ein Satz im Brief störe sie besonders: «Wir haben nun erfahren, dass Sie als kopftuchtragende, gebürtige Türkin eine glühende Verehrerin von Erdogan sind.» Die 32-Jährige erklärt: «Meine politische Einstellung geht niemanden etwas an. Der Satz ist nur zusammengedichtet. Sowieso habe ich nie öffentlich über dieses Thema diskutiert.»

Steckt Rassismus dahinter?

Die Architektin ist jedoch der Meinung, dass es in dem Brief nicht vorrangig um ihre politische Einstellung geht. Hier werde der Aufruhr rund um Erdogan ausgenutzt, um ihr eigentlich mitzuteilen, dass sie mit ihrem Kopftuch und ihrem Porsche nicht ins Städtchen Sempach passe.

«Meiner Meinung nach steckt Rassismus dahinter, nichts anderes. Ich mache ja gar nichts, ausser täglich durch Sempach zu fahren, um zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen», erklärt sie. «Anscheinend ist es aber bereits ein Problem, wenn man ein Kopftuch trägt und ein etwas spezielleres Auto fährt.»

«Wer sollte mich unterdrücken?»

Auch die Annahme des Verfassers, dass sie wegen ihres Kopftuchs eine unterdrückte Frau sei, sei nicht richtig. «Ich bin nicht verheiratet, lebe alleine und meine Eltern sind offene Menschen. Wer sollte mich unterdrücken?»

Es sei allein ihre Entscheidung gewesen, mit rund 20 Jahren mit dem Kopftuchtragen zu beginnen. «Wenn ich unterdrückt wäre, würde ich kaum meiner Arbeit nachgehen können und schon gar nicht so ein Auto fahren. Ich könnte auch nicht das tun und machen, wozu ich Lust habe.»

Freiheit und Akzeptanz wichtig für Demokratie

Auf eine solche Briefaktion habe sie nur eine Antwort: «In einem demokratischen Staat wie der Schweiz sollte der Mensch so weit offen sein, andere Kulturen und Religionen zu akzeptieren. Freiheit und Akzeptanz sind wichtige Grundpfeiler einer Demokratie. Doch dies scheinen die Verfasser vergessen zu haben.»

Ob der Brief strafrechtlich relevant ist, ist unklar. Dazu bedürfe es weiterer Informationen, wie Felix Bommer, Strafrechtsprofessor an der Universität Luzern, erklärt. Denn: «Der Brief hat zwar einen drohenden Unterton, doch er beinhaltet keine konkrete Drohung.»

Deine Meinung