Stromgeschäft: BKW-Aktionäre erhöhen ihre Dividende

Aktualisiert

StromgeschäftBKW-Aktionäre erhöhen ihre Dividende

Die Aktionäre des bernischen Energiekonzerns BKW haben am Freitag einer Erhöhung der Dividende um 20 Rappen auf 1.20 Franken zugestimmt.

Bis Ende Jahr werde die BKW zu Mühleberg «einen Grundsatzentscheid aus unternehmerischer Sicht» fällen.

Bis Ende Jahr werde die BKW zu Mühleberg «einen Grundsatzentscheid aus unternehmerischer Sicht» fällen.

Trotz anhaltend tiefer Marktpreise, rückläufigem Stromabsatz und Sonderrückstellungen für neue Kraftwerke wies die BKW einen Reingewinn von 134,6 Mio Fr aus nach einem Verlust von 66 Mio Fr Franken im Vorjahr. Die konsolidierte Gesamtleistung stieg um 8,6 Prozent. Die Zahlen sind seit Ende Februar bekannt.

Verwaltungsratspräsident Urs Gasche rief mit Genugtuung den Bundesgerichtsentscheid zum AKW Mühleberg in Erinnerung. Mühleberg habe nun eine unbefristete Betriebsbewilligung wie alle anderen Schweizer Atomkraftwerke; das höchste Gericht habe damit Rechtsgleichheit hergestellt.

Bis Ende Jahr werde die BKW zu Mühleberg «einen Grundsatzentscheid aus unternehmerischer Sicht» fällen, bekräftigte Gasche. Denn zunächst muss klar sein, was die Nachrüstung kostet - danach kann beurteilt werden, ob sie sich auch rechnet. (sda)

Deine Meinung