Aktualisiert 14.05.2006 14:00

Blair kündigt Rücktritt für Mitte 2007 an

Der britische Premierminister Tony Blair hat einem Teil seiner Kabinettsmitglieder laut Presseberichten seinen Rückzug aus dem Amt für Mitte kommenden Jahres angekündigt.

Etwa der Hälfte seiner Minister habe Blair wissen lassen, dass er sein Amt im Sommer 2007 zugunsten seines favorisierten Nachfolgers, Finanzminister Gordon Brown, aufgeben werden, berichtete die Zeitung «Independent on Sunday» unter Berufung auf ein nicht näher genanntes Kabinettsmitglied.

Nach Informationen der Wochenzeitung «Sunday Times» machte Blair «im Rahmen privater Gespräche» Brown persönlich mehrmals das Angebot, Mitte 2007 zurückzutreten.

Laut «Sunday Times» bot Blair seinem Finanzminsiter an, zwischen Sommeranfang und dem Labour-Parteitag ab dem 25. September 2007 die Macht an Brown abzugeben. Dieses Angebot habe der Schatzkanzler aber mit Hinweis auf den «zu vagen» Termin abgelehnt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Quellen aus Blairs Regierungssitz weiter.

Der Schatzkanzler befürchte, bei einer solchen Absprache in der Entscheidung über umstrittene Reformprojekte etwa bei Bildung oder Rente gegenüber Blair gebunden zu sein.

Der «Sunday Telegraph» wiederum geht davon aus, dass Blair über 2007 hinaus im Amt bleibt. Da die nächste Parlamentswahl erst 2010 auf dem Plan stehe, wäre ein Rücktrittstermin 2008 oder sogar 2009 ausreichend.

Dann würde der Premier seine Ankündigung immer noch einhalten, seinem Nachfolger genügend Zeit zu lassen, sich zu etablieren, berichtete die Zeitung. Trotz zunehmenden Drucks aus dem seiner Partei hat sich Blair bisher geweigert, offiziell einen Termin für seinen Rückzug zu nennen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.