Graubünden lässt Skigebiete offen: «Skiorte werden voll sein – ob wir die Pisten schliessen oder nicht»

Graubünden lässt Skigebiete offen«Skiorte werden voll sein – ob wir die Pisten schliessen oder nicht»

Heute Montag entscheidet der Regierungsrat, ob die Skigebiete im Kanton Graubünden über die Festtage geöffnet bleiben.

Deine Meinung

Montag, 21.12.2020

Kurze Zusammenfassung

Die Entwicklung der Fallzahlen in Graubünden ist stabil, der Durchschnitt der positiven Fälle liegt bei rund 100 Personen pro Tag. Die Regionalspitäler verfügen aktuell über genügend Kapazitäten. Die Intensivstationen sind derzeit durchschnittlich belegt und nicht überlastet.

Skigebiete mit Personenbeschränkungen offen

Damit bleiben die Skigebiete offen. Dafür wird die maximale Personenanzahl im Gebiet beschränkt. Dazu wird der Verkauf von Tageskarten begrenzt. Tagesgästen wird, wo möglich, dringend empfohlen, im Voraus ein Online-Ticket zu kaufen.

Die Bewilligung wurde bis 03. Januar 2021 erteilt, sofern sich die Situation nicht massgeblich ändert.

Um Unfälle zu verhindern, müssen die Skigebiete umfassende Massnahmen zur Reduktion von Unfallrisiken ergreifen (z.B. die Sicherung gefährlicher Stellen, Schliessung gefährlicher Pisten etc.). Der Ausschank und der Konsum von Alkohol in den Skigebieten ist untersagt.

Impfung ab Anfang Januar

Die Impfungen beginnen ab dem 4. Januar. Im Vordergrund stehen für das Gesundheitsamt die Sicherheit und das Vertrauen der Bevölkerung, nicht das Tempo.

Für Graubünden ist voraussichtlich nur mit einer geringen Menge des Impfstoffes zu rechnen. So stehen bis Kalenderwoche drei rund 9000 Impfdosen bereit. Dies entspricht einer Impfstoffzuteilung für rund 4500 Personen, da ein 2-Dosen-Schema bzw. eine Wiederholung im Abstand von 21 Tagen empfohlen wird. Im Vordergrund stehen deshalb besonders gefährdete Personen (ohne Schwangere, zuerst > 65 Jahre, danach < 65 Jahre mit Komorbiditäten) und dann das Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt und Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen.

Die offizielle Medienkonferenz ist bereits beendet.

Sicherheit stehe vor Tempo. Man wolle nicht zu den Ersten gehören, die eine Nadel setzen können. Das sei nicht Priorität. Eine Impflicht gibt es nicht. Die Impfungen sind für die Bevölkerung kostenlos. Wo der Impfstoff gelagert wird, bleibt geheim.

Thema Impfung

Nun hat Regierungsrat Peter Peyer das Wort. Es geht um die Impfungen. Diese sollen im Kanton Graubünden ab dem 4. Januar starten. Die ersten 2600 Dosen werden Ende Jahr erwartet. Auf Anfang und Mitte Januar werde man weitere Dosen erhalten. Die Zahl sei nicht gross, man müsse deshalb sehr gezielt vorgehen. «Bis wir im grossen Stil Impfen können, wird es noch einige Monate dauern.»

Die Bündner Skigebiete sind sich ihrer Verantwortung in der aktuellen Lage bewusst. Sie sind bereit, substanzielle Einschränkungen der maximalen Personenzahl im Skigebiet hinzunehmen. Dazu wird der Verkauf von Tageskarten begrenzt. Tagesgästen wird, wo möglich, dringend empfohlen, im Voraus ein Online-Ticket zu kaufen.

Um den Druck auf die Gebiete zu lösen, sei es eine Lösung, die Eintritte zu beschränken.

Spitäler nicht überlastet

Regierungsrat Marcus Caduff, Departement für Volkswirtschaft und Soziales, hat das Wort. Die Situation habe sich leicht verbessert, was die Zahlen angeht. Man stehe im engen Kontakt mit den Spitälern. Die Spitäler seien derzeit nicht überlastet, man könne das erwartete Mehraufkommen über die Festtage stemmen. Das sei eine Momentaufnahme. Man könne jederzeit reagieren und das wieder ändern.

Skigebiete bleiben offen

Die Medienorientierung hat begonnen.

Die Skigebiete im Kanton bleiben über die Feiertage offen, sofern sich die epidemiologische Lage und die Spitalkapazitäten nicht massgeblich ändern. Die Situation wird täglich beurteilt. Dies hat die Regierung am Montag aufgrund der derzeitigen Lage in Graubünden entschieden.

Ohne massgebliche Änderung der Situation wird die Regierung am 29. Dezember 2020 neu entscheiden. Zudem bereitet sich der Kanton intensiv darauf vor, ab dem 4. Januar mit ersten Impfungen starten zu können.

Zahlreiche Wintersportort bereits geschlossen

Der Bundesrat überlässt den Entscheid, die Skigebiete zu schliessen, den Kantonen. Verschiedene haben bereits auf die hohen Coronavirus-Zahlen reagiert und ihre Wintersportorte geschlossen. Welche Skigebiete das sind, kannst du bei 20 Minuten nachlesen.

Neue Beschlüsse

Der Kanton Graubünden informiert heute um 15.45 Uhr über die heutigen Beschlüsse im Zusammenhang mit COVID-19 und nimmt Stellung zur Corona-Impfung.

An der Medienkonferenz nehmen teil:

- Marcus Caduff, Regierungsrat, Vorsteher Departement für Volkswirtschaft und Soziales

- Peter Peyer, Regierungsrat, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit

- Rudolf Leuthold, Leiter Gesundheitsamt

850 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Riri20

22.12.2020, 15:54

Mag nichts mehr hören von diesem Virus, es macht eim Krank nur Tag täglich von diesem zu hören! Ist bald ein Jahr wo unsere Freiheit genommen wird unglaublich!

Bärgchnuschti

22.12.2020, 11:44

Juhui, so haben wir endlich einmal Pause von der Blechlawine aus ZH am Flumserberg.

The Roger

22.12.2020, 11:01

Roger Federer gewinnt zum 18 Mal in Folge den ATP-Award als Fanliebling. 👍