Aktualisiert 15.01.2015 16:10

Goldenes Jahr?

Blendende Aussichten für die Gameindustrie

PC-, Konsolen- und Indie-Games im Aufwind, stagnierender Höhenflug des Mobilegame-Markts: Ein US-Analyst verspricht ein ertragreiches Jahr.

von
Jan Graber
Leichtes Spiel: Auch wegen Free-to-Play-Spielen wie «League of Legends» feiern PC-Games derzeit ein gewaltiges Comeback.

Leichtes Spiel: Auch wegen Free-to-Play-Spielen wie «League of Legends» feiern PC-Games derzeit ein gewaltiges Comeback.

Totgesagte leben länger: Nachdem PC-Gaming bereits als tot betrachtet wurde (aber nie richtig sterben wollte), erleben PC-Spiele ihre Wiederauferstehung. Der Grund: Download-Plattforen wie Steam haben den Kauf und das Herunterladen von Games massiv erleichtert. «Die digitale Distribution hat PC-Games ein gewaltiges Comeback beschert», sagt Joost van Dreunen, CEO des amerikanischen Gamemarkt-Analysten Superdata. Auch Free-to-play-Spiele wie «League of Legends» und «Hearthstone» hätten den PC-Markt weiter angeheizt. Und weil sich im Westen in fast jedem Haushalt ein PC finde, sei das Potenzial für PC-Games riesig.

Van Dreunen sieht die digitale Distribution nicht nur als treibende Kraft bei PC-Spielen, sondern auch für Konsolengames: «Ein Fünftel der Blockbuster-Spiele wurden während der Festtage über digitale Distributionsplattformen erworben», sagt der Analyst. Der Trend setze sich 2015 fort. Den Konsolengames sagt Van Dreunen aber nicht nur deswegen ein grosses Jahr voraus: «Der Hardware-Zyklus der Next-Gen-Konsolen steht am Anfang.» Von der Playstation 4 seien weltweit bereits aber 18,5 Millionen Stück verkauft worden, die XBox One hole auf – ebenfalls ein grosses Potenzial. Und: «Viele heiss erwartete Konsolen-Spiele wurden auf 2015 verschoben», sagt Van Dreunen.

Indies als Investition

Weiterhin im Aufwind befinden sich die Indiegames. Sie an die Spieler zu bringen, wird jedoch schwieriger, weiss Van Dreunen: «Wegen der riesigen Anzahl Games wird es immer schwieriger, wahrgenommen zu werden.» Deshalb gewinnen die grossen Publisher mit ihrer Marketingpower an Bedeutung. Ihnen komme eine Rolle ähnlich den Musikvertrieben zu: Sie entdecken und fördern Talente – und kommen so selbst an innovative Games und erfrischende Konzepte heran. Auch für Technologie-Investoren seien Indiegame-Firmen vielversprechende Investitionsobjekte. «Es gibt immer bessere Benchmarkdaten, mit denen sich Anfangserfolge und die Glaubwürdigkeit von Businessplänen einschätzen lassen», sagt Van Dreunen. Voraussetzung für den Erfolg sei jedoch, dass der Mobilegame-Markt weiterhin wachse.

Hier machen sich allerdings erste Anzeichen der Sättigung bemerkbar. «Der Mobilgame-Markt wird zwar weiterhin wachsen, aber nicht mehr so schnell wie früher», sagt Van Dreunen. Weltweit wurden im Jahr 2014 21,1 Milliarden US-Dollar mit Mobilegames umgesetzt. In naher Zukunft erwartet Van Dreunen einen Umsatz von 28,2 Milliarden jährlich.

VR kommt erst später

«Die Konditionen haben sich drastisch verändert», schliesst der Superdata-CEO. In entwickelten Märkten verlangsame sich der Zuwachs neuer Smartphone-Kunden, denn in Europa und den USA besitzen die meisten Menschen bereits ein Smartphone. Die Gameentwickler könnten sich deshalb nicht mehr auf eine stetig wachsende Kundschaft verlassen. Dadurch steigt der Aufwand für Entwicklungs- und Marketingkosten. Um das Wachstum aufrechtzuerhalten, wenden sich einige Hersteller von Mobilegames zudem dem asiatischen Markt, insbesondere China, zu.

Spannende Entwicklungen in naher Zukunft sieht Van Dreunen bei den Marketingmethoden: Youtube-Kanäle wie «PewDiePie» und «Vanossgaming» hätten mittlerweile Millionen von Followern, kurzfristig komme ihnen eine zunehmend wichtige Rolle beim Promoten von Spielen zu. Langfristig sei die Virtual-Reality-Technologie von Bedeutung. Noch vor der Gamebranche werde allerdings Hollywood den virtuellen Raum in die Arme schliessen. Bei den Games fehlten hingegen noch die grossen Ankündigungen.

Superdata

Das amerikanische Unternehmen Superdata ist spezialisiert auf Marktanalysen im Free-to-Play- und Digitalgame-Bereich. Superdata veröffentlicht regelmässig Markteinschätzungen und Prognosen zur Entwicklung des Videospielmarkts, im Speziellen des Mobilegame-Marktes. Die Daten basieren auf direkten Angaben der Entwickler und Publisher. Gegründet wurde Superdata 2009 von Joost Van Dreunen, Ph.D.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.