Rapperswil: Bligg beim CD-Klau erwischt

Publiziert

RapperswilBligg beim CD-Klau erwischt

Wie erklärt man Leuten, warum sie die Platte ihres Lieblingskünstlers kaufen sollen statt sie herunterzuladen? Bligg versuchts mit einem Aufklärungsvideo.

von
ink

Tatort: Ex Libris Rapperswil. Bligg geht, wie jedes Mal am Releasetag eines neuen Albums, in den CD-Laden seines Vertrauens, um sich sein neues Produkt zu holen. Das erklärt der Sänger in einem Video, das er am Montag auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht hat.

Doch anstatt für sein Album zu bezahlen, steckt Bligg die Platte kurzerhand in seine Jacke, um sich dann aus dem Staub zu machen. So unauffällig wie das nun mal geht, wenn einem ein Typ mit einer Kamera hinterherläuft. Und weil auch ein Bligg nicht vor Sicherheitsmassnahmen immun ist, fängt es an der Tür zu piepsen an. Durch den Alarm angelockt, kommt sofort eine aufgeweckte, junge Verkäuferin angerannt, die den Langfinger zur Strecke bringen will.

Gegen «illegalen» Download

Wer jetzt aber Schauspieltalent der Sonderklasse erwartet, wird enttäuscht. Zwar handelt es sich bei Bliggs Video scheinbar um einen Aufklärungsfilm, aber Rapperswil ist nun mal nicht Hollywood. Doch nicht nur der blonden Verkaufsdame kauft man die Rolle nicht ab (wer fragt schon einen Dieb, ob er geklaut hat?), sondern auch Bligg sollte lieber bei der Musik bleiben als zur Schauspielerei zu wechseln (welcher Dieb gibt schon seine Tat sofort zu?).

Botschaft des Low-Budget-Clips: Für Bligg ist der Diebstahl einer CD genauso schlimm wie das (in der Schweiz eigentlich legale, von Bligg partout aber als illegal bezeichnete) Downloaden von Musik im Netz. «Unterstützt die Künstler, die ihr gern habt, und kauft ihre CDs», appelliert der Sänger an seine Fans.

Deine Meinung