Aktualisiert 24.05.2007 04:13

Blocher: Rütli-OK hat seine Aufgaben nicht gemacht

Bundesrat Chris-toph Blocher wirft den Organisatoren der Rütlifeier Vernachlässigung ihrer Pflichten vor. Die Kritik am Entscheid der Landesregierung, die Feier nicht finanziell zu unterstützen, weist der Justizminister zurück.

«Die Schweiz ist von unten entstanden», sagte Blocher gestern dem Schweizer Fernsehen. «Wir wollen keine zentrale Feier, wir wollen keine monarchischen Züge.» Dann griff der SVP-Mann das OK an: «Die Organisatoren haben ihre Aufgaben nicht gemacht.» Es gebe jedes Jahr zahlreiche 1.-August-Feiern, die von Kantonen, Gemeinden oder Vereinen organisiert werden. Diese würden die Frage der Sicherheit oder Kosten auch selbst regeln. «Ich schäme mich, dass man auf dem Rütli die Sachen so schlecht organisiert.» Dass seine Bundesratskollegin Micheline Calmy-Rey auf der «Nationalwiese» eine Rede halten will, stört Blocher nicht: «Sie soll das machen, aber sie muss nicht beim Bund dafür 200000 Franken holen.» Ihm wäre das peinlich.

Auch die Kritik an SVP-Präsident Ueli Maurer liess Blocher nicht gelten. Dessen Aussage, das Rütli sei einfach eine Wiese mit Kuhdreck, sei keinesfalls despektierlich. «Wir sind auf eine Wiese gebaut, auf der es noch Kuhdreck gibt, das ist doch nichts Schlimmes», sagte der SVP-Bundesrat. «Ich freue mich, dass es auf dem Rütli noch Kuhdreck gibt.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.