Blochers Secondo-Dilemma
Aktualisiert

Blochers Secondo-Dilemma

Schlechtes Timing: Während Bundesrat Christoph Blocher die erleichterte Einbürgerung von Ausländern der zweiten Generation entgegen seiner Überzeugung vertreten muss, bewirbt sich ausgerechnet sein Schwiegersohn Roberto Martullo um die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Der Secondo mit Wurzeln in Süditalien habe ein Gesuch für die erleichterte Einbürgerung eingereicht, wie die «SonntagsZeitung» schreibt. Dies ist möglich, weil er mit einer Schweizerin verheiratet ist.

Nun müsste überprüft werden, ob der Gatte von Blochers ältester Tochter Magdalena Martullo, ihres Zeichens Chefin der Ems-Chemie, den Anforderungen genügt: Gemäss Bürgerrechtsgesetz muss ein Kandidat in die hiesigen Verhältnisse eingegliedert sein, die Rechtsordnung beachten, und er darf die innere oder äussere Sicherheit nicht gefährden. Roberto Martullo war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

(bbr)

Deine Meinung