Luzern: Blue Balls sucht dringend noch 200 freiwillige Helfer

Aktualisiert

LuzernBlue Balls sucht dringend noch 200 freiwillige Helfer

Einen Monat vor Festivalbeginn hat das Blue Balls erst die Hälfte der freiwilligen Helfer beisammen. Die Suche werde immer schwieriger, sagt der Festival-Chef.

von
mme
1 / 9
In rund einem Monat beginnt das Blue Balls Festival in Luzern. (Bild: Blue Balls 2013)

In rund einem Monat beginnt das Blue Balls Festival in Luzern. (Bild: Blue Balls 2013)

Keystone/Sigi Tischler
Das Festival hat laut Direktor Urs Leierer aber erst die Hälfte der freiwilligen Helfer beisammen. (Bild: Blue Balls 2013)

Das Festival hat laut Direktor Urs Leierer aber erst die Hälfte der freiwilligen Helfer beisammen. (Bild: Blue Balls 2013)

20 Minuten
Es fehlen dringend noch 200 Ehrenamtliche für das diesjährige Festival. (Bild: Blue Balls 2010)

Es fehlen dringend noch 200 Ehrenamtliche für das diesjährige Festival. (Bild: Blue Balls 2010)

20 Minuten

«Das Blue Balls Festival benötigt dringend noch ehrenamtlichen Staff»: So wandte sich die Festivalleitung am Dienstag in einem Aufruf an die Öffentlichkeit. Laut Festival-Direktor Urs Leierer braucht es insgesamt 400 Freiwillige, die zusammen 15'000 Arbeitsstunden leisten, um das Festival durchzuführen. Derzeit haben sich aber erst 200 gemeldet.

«Die Rekrutierung von freiwilligen Helfern ist schwieriger geworden», stellt Leierer fest. Den Grund dafür sieht er im «Überangebot an Open Airs, die es mittlerweile auf jeder Wiese und in jedem Dorf gibt». Ohne freiwillige Helfer könne ein kultureller Grossanlass wie das Blue Balls nicht durchgeführt werden – «das wäre nicht finanzierbar». Leierer ist jedoch trotz schwieriger Suche positiv: «Ich bin optimistisch, dass wir noch genügend Personen finden werden.»

«Mit den Freiwilligen eine Community entwickeln»

Bei Benevol, der Fachstelle für Freiwilligenarbeit, bestätigt man, dass das Rekrutieren ehernamtlicher Helfer schwieriger geworden sei. Benevol-Mitarbeiter Thomas Halser, früher beim Festival Stars in Town in Schaffhausen als Mediensprecher tätig, sagt: «Ohne Freiwillige sind solche Anlässe nicht durchzuführen. Wichtig ist, dass Festivals eine Community entwickeln. Die Freiwilligen wollen dazu gehören und sie wollen Wertschätzung erfahren. Man muss auch unter dem Jahr Kontakt zu ihnen halten. Ein kurzer Aufruf vor dem Festival allein genügt nicht.»

Pro verkauftem Pin gibts einen Franken

Melden können sich Interessierte auf der Website des Festivals. Pro Einsatz ab vier Stunden gibt es als Dank ein Konzert-Ticket, drei Drink- und einen Food-Bon, eine Einladung zur Staff Party und ab dem vierten Einsatz einen Pin.

Eingesetzt werden die Helfer etwa für Zutrittskontrollen, im Catering oder für Reinigungs- und Infrastrukturarbeiten. Auch beim Pin-Verkauf an die Besucher sind Freiwillige im Einsatz, diese erhalten pro verkauftem Pin fünf Prozent Provision, also einen Franken.

Headliner am Blue Balls, das am 22. Juli beginnt ist Shura. Unter vielen weiteren Bands sind Air, Frances, Live Painting & Graffiti oder Charles Bradley zu finden.

Deine Meinung