Magic Slim : Blues-Gitarrist Magic Slim ist gestorben

Aktualisiert

Magic Slim Blues-Gitarrist Magic Slim ist gestorben

Der 75-Jährige hatte den Chicago Electric Blues mitgeprägt und mit seiner Band Teardrops noch vor zehn Jahren einen Blues Music Award gewonnen.

Philadelphia Magic Slim, Blues-Musiker der legendären Chicagoer Szene um Muddy Waters und Howlin' Wolf, ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Der Gitarrist gehörte zu den Musikern, die in den 60er Jahren den Chicago Electric Blues prägten. Mit seiner Band Teardrops war er noch vor wenigen Wochen in Pennsylvania mit dieser Musik auf Tournee, bevor er wegen eines rapide verschlechterten Gesundheitszustands in ein Krankenhaus in Philadelphia eingeliefert wurde. Sein Manager Marty Salzman teilte mit, er sei dort am Donnerstag gestorben.

Bürgerlich hiess Magic Slim Morris Holt. Aus dem Südstaat Mississippi kommend etablierte er sich in den 60er Jahren in der Chicagoer Blues-Szene, nachdem er nach einem gescheiterten Anlauf 1955 zeitweise in den Süden zurückgekehrt war. Jünger als die damals die Szene dominierenden Blues-Legenden gelang es Magic Slim, seine Karriere bis ins 21. Jahrhundert fortzusetzen. 2003 wurden er und die Teardrops beim Blues Music Award als Band des Jahres ausgezeichnet. Ein Konzert der Teardrops sei wie eine Zeitreise nach 1962 gewesen, sagte Salzman: «Schnörkellos, kein Rock'n'Roll. Einfach direkter, echter Blues.»

«Going to Mississippi»:

(sda)

Deine Meinung