Bluewin TV startet erst 2006
Aktualisiert

Bluewin TV startet erst 2006

Bluewin TV startet erst 2006 und nicht wie ursprünglich vorgesehen in der zweiten Hälfte dieses Jahres.

Die aktuelle verfügbare Technik sei für eine Serienauslieferung noch nicht geeignet, begründet Swisscom die Verschiebung. Wie geplant startet Swisscom im Sommer die Aufrüstung auf die schnellere Übertragungstechnologie VDSL.

Die kommerzielle Lancierung von Bluewin TV werde nicht wie ursprünglich geplant im zweiten Halbjahr 2005 möglich sein, heisst es in einer Swisscom-Mitteilung vom Donnerstag. Es habe sich gezeigt, dass die aktuell verfügbare Technik insbesondere mit einer Settop-Box ohne interne Harddisk und gleichzeitig nur einem abrufbaren Fernsehkanal für eine Serienauslieferung noch nicht geeignet sei. Eine hohe Qualität und die vollwertige Ausstattung des Dienstes hätten bei Swisscom Vorrang, wird Swisscom-Fixnet-Konzernchef Adrian Bult zitiert.

Ein erster Release von Bluewin TV wird per Ende 2005 bei Mitarbeitenden der Swisscom-Gruppe und Microsoft installiert. Die zukünftigen Kunden würden von den Erfahrungen bezüglich Qualität des Services profitieren können. Die kommerzielle Lancierung im Rahmen eines nächsten Releases erfolge 2006. Der genaue Termin werde nach Abschluss der Verhandlungen mit den Lieferanten bestimmt. Das Ziel für die Lancierung sei ein vollwertiges TV-Angebot mit einem breiten Angebot an Fernsehprogrammen, eine Settop-Box mit integrierter Harddisk sowie die Möglichkeit, über einen Anschluss gleichzeitig aufnehmen und fernsehen zu können, heisst es weiter. Bereits im Herbst 2004 hatte Swisscom in Zusammenarbeit mit Microsoft in über 600 Schweizer Haushalten der Deutschschweiz Fernsehen über die Breitband-Leitung getestet.

Der Einstieg ins Fernsehgeschäft verläuft für die Swisscom insofern auch nicht nach Plan, dass das Bundesgericht vor zwei Wochen auf Grund einer Beschwerde des Triple-Play-Konkurrenten Cablecom mittels superprovisorischer Verfügung den Zusammenschluss der Swisscom mit der Cinetrade blockiert. Die Swisscom verspricht sich durch die Cinetrade Vorteile und Know-how bei seinen TV-Plänen und der Triple-Play-Strategie. Das Zürcher Unternehmen kontrolliert den Pay-TV-Sender Teleclub, besitzt mit der KITAG die zweitgrösste Kinokette der Schweiz und ist mit der PlazaVista Entertainment AG im Video- und DVD-Geschäft präsent.

Wie geplant startet Swisscom Fixnet diesen Sommer die Aufrüstung des Infrastrukturnetzes auf die schnellere Übertragungstechnologie VDSL, die Bandbreiten von bis zu 20 Megabit pro Sekunde ermöglicht. Bis 2007 soll rund die Hälfte der Schweizer Haushalte von einem VDSL-Anschluss profitieren können. Der Ausbau der Netzinfrastruktur werde den Endkunden in Zukunft zum Beispiel den Empfang von hoch auflösenden digitalen Fernsehprogrammen ermöglichen. (dapd)

Deine Meinung