Blutige Jagd auf Einwanderer
Aktualisiert

Blutige Jagd auf Einwanderer

Die Madrider Vorstadt Villaverde ist erneut von ausländerfeindlichen Ausschreitungen erschüttert worden.

Rund 150 junge Spanier machten in der Nacht auf gestern mit Knüppeln Jagd auf Zuwanderer aus Lateinamerika und verletzten ein Mädchen (12) aus Ekuador.

In Villaverde hatte es bereits am Wochenende Übergriffe auf Zuwanderer gegeben. Auslöser war der Tod eines 17-jährigen Spaniers gewesen, der bei einem Streit mit lateinamerikanischen Jugendlichen erstochen worden war.

Deine Meinung