«Gallipoli»: Blutige Schlacht im Ersten Weltkrieg
Aktualisiert

«Gallipoli»Blutige Schlacht im Ersten Weltkrieg

Dokumentarische Rückschau auf den Angriff auf die türkische Verteidigungsstellung auf der Halbinsel Gallipoli.

Strategische Marineoperation im Januar 1915: Die britisch-französische Flotte plant einen Angriff auf die Dardanellen. Ziel der Flotte ist Istanbul, die Hauptstadt des Osmanischen Reiches. Der Verbündete Deutschlands und somit Feind der alliierten Streitkräfte soll auf diese Weise geschwächt werden.

Doch der Marineangriff scheitert und die britische Regierung fällt eine folgenschwere Entscheidung. Die Alliierten landen mit ihren Truppen auf der Halbinsel Gallipoli und greifen die türkische Verteidigungsstellung an, um der Marine so den Durchgang zu ermöglichen. Hier nimmt eine der blutigsten Schlachten des Ersten Weltkriegs ihren Anfang.

«Gallipoli» ist das Resultat einer sechsjährigen Recherchearbeit des Regisseurs Tolga Ornek. Sein Film beleuchtet anhand von

Tagebüchern, Briefen und Fotografien die persönlichen Schicksale von Soldaten der gegnerischen Einheiten. Diese Dokumente zeigen auf eindringliche Weise, dass letztlich alle Soldaten jeder Kriegspartei die gleiche Angst und das gleiche Leid teilen. Erzähler sind Jeremy Irons und Sam Neill.

Mohan Mani

Deine Meinung