Blutigster Anschlag seit Monaten in Tschetschenien
Aktualisiert

Blutigster Anschlag seit Monaten in Tschetschenien

Bei einem der schwersten Bombenanschlägen seit Monaten sind in der russischen Teilrepublik Tschetschenien fünf Polizisten getötet worden.

In einem Vorort der Hauptstadt Grosny zündeten unbekannte Täter am Strassenrand einen mit Metallteilen gefüllten Sprengsatz.

Bei dem Anschlag vom Sonntagabend wurden zudem zwei Polizisten verletzt, wie die Polizei nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax mitteilte.

Auch zum Ende der Amtszeit von Präsident Wladimir Putin bleibt es im Krisengebiet Nordkaukasus unruhig. In Tschetschenien selbst hat sich die Lage nach den beiden Kriegen seit Mitte der 1990er Jahre zwar weitgehend beruhigt, doch kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen.

Bei Gefechten zwischen russischen Spezialeinheiten und Rebellen waren im März 15 Menschen getötet worden. Auch in den benachbarten Teilrepubliken Dagestan und Inguschetien liefern sich islamistische Gruppierungen weiterhin Auseinandersetzungen mit den moskautreuen Behörden.

(sda)

Deine Meinung