Nach Horror-Fund: Blutspuren entdeckt – Ex-Freund von getöteter Carina (17) sitzt in U-Haft

Aktualisiert

Nach Horror-FundBlutspuren entdeckt – Ex-Freund von getöteter Carina (17) sitzt in U-Haft

Ein Velofahrer hatte am Freitag die brennende Leiche der jungen Frau entdeckt. Nun steht der Ex-Freund der Getöteten unter dringendem Tatverdacht.

von
Jonas Bucher
1 / 4
Der 26-jährige B. steht unter dringendem Verdacht, die 17-jährige Carina getötet zu haben.

Der 26-jährige B. steht unter dringendem Verdacht, die 17-jährige Carina getötet zu haben.

Privat
Die junge Frau war am 14. Juni als vermisst gemeldet worden.

Die junge Frau war am 14. Juni als vermisst gemeldet worden.

Polizei MK
Am Freitag entdeckte ein Velofahrer die noch brennende Leiche der jungen Frau.

Am Freitag entdeckte ein Velofahrer die noch brennende Leiche der jungen Frau.

Polizei MK

Die 17-jährige Carina war am 14. Juni mit ihrem Schäferhund in Iserlohn-Lethmathe (Nordrhein-Westfalen) zu einem Spaziergang aufgebrochen, von dem sie nicht mehr zurückkehrte. Am Freitag machte ein Velofahrer im rund 55 Kilometer entfernten Hamm eine grausige Entdeckung. Er stiess in einem Naturschutzgebiet auf die noch brennende Leiche der jungen Frau.

Die Obduktion der Leiche hat laut «Bild» (Bezahlartikel) ergeben, dass Carina durch «Gewalt gegen den Hals» ums Leben gekommen war. Ausserdem sei festgestellt worden, dass die junge Frau zum Zeitpunkt des Auffindens der Leiche bereits seit längerer Zeit tot war.  Laut der ermittelnden Staatsanwaltschaft steht der Ex-Freund von Carina unter dringendem Tatverdacht.

Der 26-jährige Elektroniker B. sei an seinem Wohnort in Dortmund am Freitag festgenommen worden. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung und seines Autos sei Blut entdeckt worden. Dieses werde nun analysiert. Laut der Staatsanwaltschaft habe sich das Paar etwa sieben bis zehn Tage vor Carinas Verschwinden getrennt. Der tatverdächtige 26-Jährige soll bisher keine Angaben gemacht haben.

Sie lernten sich über eine Dating-App kennen

Das ehemalige Paar habe sich laut Freunden vor 21 Monaten über eine Dating-App kennengelernt, wie die «Bild» weiter herausgefunden hat. Wenige Stunden vor der Festnahme habe sich B. in den sozialen Netzwerken wegen des Verschwindens seiner Ex-Freundin noch besorgt geäussert: «Noch nichts Neues. Ich hoffe, es geht ihr gut», schrieb der nun des Totschlags beschuldigte Elektroniker.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen










Deine Meinung