Publiziert

Kriminalgericht BMW-Raser (25) muss ein Jahr hinter Gitter

Ein Verkehrsrowdy ohne Ausweis flüchtete mit bis zu 190 km/h vor der Polizei. Jetzt verurteilte ihn das Luzerner Kriminalgericht zu einer Freiheitsstrafe.

von
dag
1 / 3
Die Polizei heftete sich auf der A2 im Kanton Aargau an die Fersen der Flüchtigen und verfolgte das Fahrzeug bis in den Kanton Basel.

Die Polizei heftete sich auf der A2 im Kanton Aargau an die Fersen der Flüchtigen und verfolgte das Fahrzeug bis in den Kanton Basel.

Kapo Aargau
Bei der Ausfahrt Pratteln BL verlor der 30-jährige Lenker die Kontrolle über das Polizeifahrzeug. Dieses geriet in eine Grünfläche. Das verfolgte Auto entkam in Richtung Rheinlehne.

Bei der Ausfahrt Pratteln BL verlor der 30-jährige Lenker die Kontrolle über das Polizeifahrzeug. Dieses geriet in eine Grünfläche. Das verfolgte Auto entkam in Richtung Rheinlehne.

Kapo Aargau
Am Nachmittag des 24.Januar 2013 stellt die Polizei Baselland diesen roten BMW sicher. Vermutlich handelt es sich dabei um jenes Fahrzeug, das sich am Abend des 22. Januar eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hatte.

Am Nachmittag des 24.Januar 2013 stellt die Polizei Baselland diesen roten BMW sicher. Vermutlich handelt es sich dabei um jenes Fahrzeug, das sich am Abend des 22. Januar eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hatte.

Leser-Reporter/Leserreporter

Ein Jahr soll der Raser ins Gefängnis: Neben dieser unbedingten Gefängnisstrafe kassierte der mehrfach vorbestrafte Verkehrssünder weitere 18 Monate auf Bewährung. Hinzu kommt eine Geldstrafe von total 900 Franken. Das am Mittwoch veröffentliche Urteil des Luzerner Kriminalgerichts ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mann stand vor Gericht, weil er bei einer wilden Raserfahrt am 22. Dezember 2013 reihenweise Verkehrsregeln gebrochen hatte. Wegen ihm prallte bei der Autobahnausfahrt Pratteln BL ein Auto der Aargauer Polizei in eine Leitplanke. Die beiden Polizisten blieben unverletzt.

Er fuhr auch noch einem Polizisten über den Fuss

Der Mann war in Sursee vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und mit einem roten BMW mit hohem Tempo auf der Autobahn Richtung Baselbiet weitergerast. «Bei Pratteln wurde der Wagen mit deutschem Kennzeichen mit 190 Kilometern pro Stunde geblitzt», sagte Nico Buschauer, Sprecher der Baselbieter Polizei damals zu 20 Minuten. Zuvor war der «asiatisch aussehende» Mann mit doppelt so hoher Geschwindigkeit wie erlaubt auch durch eine Baustelle gerast. Danach liess er das Auto stehen und entfernte die Nummernschilder.

Der Mann fuhr zudem ohne gültigen Führerausweis und hatte keine Versicherung. Ausserdem fuhr er einem Polizisten über den Fuss und schaltete während seiner Flucht auf der Autobahn die Lichter aus.

Ohne Ausweis zum Gericht gefahren

Für Aufsehen sorgte der im Kanton Zürich wohnhafte Verkehrssünder dann erneut im Juli, weil er zum Gerichtstermin in Luzern mit dem Auto vorfuhr, obschon er keinen Ausweis besitzt. Zudem waren am Wagen Nummernschilder angebracht, die im Mai in Zürich geklaut worden waren.

Der unverbesserliche Autorowdy wurde gleich nach der Verhandlung in der Nähe des Gerichts auf einem Parkplatz vorübergehend festgenommen. Das Auto wurde sichergestellt.

(dag/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.