Niki Lauda: «BMW-Sauber wird nicht Weltmeister»

Aktualisiert

Niki Lauda«BMW-Sauber wird nicht Weltmeister»

Der dreifache Formel-1-Weltmeister und heutige TV-Experte Niki Lauda glaubt nicht, dass BMW-Sauber reelle Chancen auf den WM-Titel hat. Anderer Meinung ist da Pilot Nick Heidfeld.

von
Peter Haab

BMW-Sauber-Teamchef Mario Theissen hat bezüglich der Zielsetzung für die Saison 2009 nie Zweifel offen gelassen. Der oberste Motorsportchef bei BMW in München hat schon bei der Vorstellung des neuen Autos im Januar betont, dass die deutsch-schweizerische Equipe in diesem Jahr um den WM-Titel mitfahren will. Auf Grund der Testfahrten scheint diese Zielsetzung durchaus realistisch. Bei vielen Formel-1-Insidern gilt BMW-Sauber sogar als Geheimfavorit auf den WM-Titel.

Nicht so bei Niki Lauda, dem dreifachen Formel-1-Weltmeister und heutigen Formel-1-Experten beim deutschen Privat-Fernsehsender RTL. Lauda in einem RTL-Beitrag zum Saisonauftakt in Melbourne: «BMW-Sauber wird nicht Weltmeister. Sie haben zwar ein gutes Auto, aber im Bereich Aerodynamik traue ich ihnen den Sprung nach vorn nicht zu, der für den Gewinn des WM-Titels nötig wäre.»

BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld, der seine zwei Kinder und seine Lebenspartnerin Patricia mit nach Melbourne genommen hat, ist da ganz anderer Meinung: «Wir haben in den letzten drei Jahren unsere Zielsetzungen immer erreicht. Deshalb bin ich überzeugt, dass wir in dieser Saison um den WM-Titel mitkämpfen können.» Der in Stäfa am Zürichsee lebende Deutsche betont jedoch auch, dass man sich auf dem Weg dahin technisch keine Fehltritte erlauben könne. «Um Weltmeister zu werden muss das ganze technische Paket in jedem Rennen stimmen. Letztes Jahr war das nicht der Fall. Da hatte ich über Wochen Probleme mit den Reifen.»

Deine Meinung