Nach Flugzeugabstürzen: Boeing stimmt Milliarden-Vergleich wegen 737-Max-Debakel zu
Publiziert

Nach FlugzeugabstürzenBoeing stimmt Milliarden-Vergleich wegen 737-Max-Debakel zu

Der US-Flugzeugbauer Boeing zahlt zur Einstellung der Ermittlungen wegen der beiden Flugzeugabstürze seiner Unglücksmaschine mehr als 2,5 Milliarden Dollar.

Soll den Aufsichtsbehörden Informationen über das Stabilisierungssystem MCAS vorenthalten haben: der US-Flugzeugbauer Boeing.

Soll den Aufsichtsbehörden Informationen über das Stabilisierungssystem MCAS vorenthalten haben: der US-Flugzeugbauer Boeing.

AFP

Der US-Flugzeugbauer Boeing wird im Zusammenhang mit den Abstürzen seiner Maschine 737 MAX 2,5 Milliarden Dollar (zwei Milliarden Euro) Strafe und Entschädigung zahlen. Der Konzern habe den Strafzahlungen zugestimmt, teilte das US-Justizministerium am Donnerstag in Washington mit. Im Gegenzug werden den Angaben zufolge die strafrechtlichen Verfahren gegen das Unternehmen in den USA wegen Verschwörung zum Betrug eingestellt.

Die US-Staatsanwaltschaft warf Boeing vor, den Aufsichtsbehörden Informationen über das Stabilisierungssystem MCAS vorenthalten zu haben. Das System hatte bei den zwei Abstürzen in Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern eine entscheidende Rolle gespielt. Es drückt bei einem drohenden Strömungsabriss die Nase des Flugzeugs automatisch nach unten, auch wenn die Piloten gegensteuern.

Das Unternehmen habe «Profit über Offenheit» gestellt, «Halbwahrheiten» verbreitet und «Vertuschung» gegenüber den Behörden betrieben, erklärte die US-Staatsanwaltschaft. Der Flugzeugbauer muss den Angaben zufolge eine Geldstrafe in Höhe von 243,6 Millionen Dollar, 1,77 Milliarden Dollar Entschädigung an seine Kunden sowie 500 Millionen Dollar für einen Entschädigungsfonds für die Hinterbliebenen der Absturzopfer zahlen.

Flugverbot aufgehoben

Konzernchef David Calhoun erklärte, die Geldstrafe sei «das Richtige» angesichts der Versäumnisse des Unternehmens. Sie sei «eine ernsthafte Erinnerung an uns alle, wie wichtig unsere Verpflichtung zur Transparenz gegenüber den Aufsichtsbehörden ist und welche Konsequenzen es für unser Unternehmen haben kann, wenn einer von uns hinter diesen Erwartungen zurückbleibt.»

Die US-Behörden hatten Mitte November ein Flugverbot für die 737 MAX aufgehoben, das 20 Monate lang gegolten hatte. Das Verbot war als Konsequenz aus den beiden Abstürzen verhängt worden. Um grünes Licht für die Wiederaufnahme des Flugverkehrs der 737 MAX zu bekommen, hatte Boeing eine Reihe technischer Veränderungen vorgenommen.

(AFP)

Deine Meinung