Islamistische Terrormiliz: Boko Haram erbeutet erneut Schweizer Panzer

Aktualisiert

Islamistische TerrormilizBoko Haram erbeutet erneut Schweizer Panzer

Der Terrorgruppe Boko Haram ist ein Panzer aus schweizerischer Produktion in die Hände gefallen. Er soll vor 35 Jahren an Nigeria geliefert worden sein.

von
P. Michel
Diesen Piranha erbeutete die Terrorgruppe.

Diesen Piranha erbeutete die Terrorgruppe.

Twitter/Christiaan Triebert

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram kämpft in Nigeria, Chad, Niger und Nordkamerun für ein islamisches Kalifat unter der Scharia. Ihre Anhänger töteten durch Anschläge und Entführungen seit 2009 bereits bis zu 20'000 Menschen. Der Islamische Staat in Westafrika, eine Untergruppe von Boko Haram, die sich 2016 abspaltete, gelang Ende Dezember eine Machtdemonstration: Zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl in Nigeria überrannte sie die Militärbasis der Antiterror-Armee in der nigerianischen Stadt Baga.

Dabei konnte die Terrormiliz auch einen Panzer aus der Schweiz kapern, wie der britische Journalist Christiaan Triebert auf Twitter publik machte.

Demnach erbeutete Boko Haram beim Angriff einen Radschützenpanzer des Typs Mowag Piranha. Es ist nicht das erste Mal, dass Militärgerät aus Schweizer Produktion in die Hände der Terroristen gelangt: Bereits im Juli 2016 nahm Boko Haram der nigerianischen Armee einen Piranha des gleichen Typs ab.

Zum aktuellen Fall erklärt der Hersteller General Dynamics European Land Systems-Mowag mit Sitz in Kreuzlingen auf Anfrage von 20 Minuten: «Das vorliegende Bild zeigt ein Radfahrzeug, das mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Typ Piranha I ist, welcher vor rund fünfunddreissig Jahren an den nigerianischen Staat geliefert wurde.»

Deine Meinung