Ehemann von Vizepräsidentin – Bombendrohung an Schule – Mann von Kamala  Harris flüchtet
Publiziert

Ehemann von VizepräsidentinBombendrohung an Schule – Mann von Kamala  Harris flüchtet

«Wir müssen gehen», sagte ein Leibwächter, als der Mann von US-Vizepräsidentin Kamala Harris die Dunbar High School besuchte. 

1 / 3
Doug Emhoff, der Ehemann von US-Vizepräsidentin Kamala Harris, ist aus einer Schule in Washington in Sicherheit gebracht worden. (Symbolbild)

Doug Emhoff, der Ehemann von US-Vizepräsidentin Kamala Harris, ist aus einer Schule in Washington in Sicherheit gebracht worden. (Symbolbild)

AFP
Es soll sich beim Vorfall um eine Bombendrohung gehandelt haben. (Symbolbild)

Es soll sich beim Vorfall um eine Bombendrohung gehandelt haben. (Symbolbild)

AFP
 Ob sie gegen Emhoff gerichtet war, blieb zunächst unklar. (Symbolbild)

 Ob sie gegen Emhoff gerichtet war, blieb zunächst unklar. (Symbolbild)

AFP

Darum gehts

  • Der Ehemann von Kamala Harris wurde von seinen Leibwächtern in Sicherheit gebracht. 

  • Fünf Minuten nach seiner Ankunft an einer US-High School wurde er zu einem wartenden Auto gebracht. 

  • Ein Sprecher des Schulbezirks von Washington sagte, es habe eine Bombendrohung gegeben.

Doug Emhoff, der Ehemann von US-Vizepräsidentin Kamala Harris, ist wegen einer Bombendrohung aus einer Schule in Washington in Sicherheit gebracht worden. «Wir müssen gehen», sagte einer seiner Leibwächter fünf Minuten nach der Ankunft Emhoffs im Museum der Dunbar High School am Dienstag und brachte ihn mit Kollegen rasch in ein wartendes Auto. Eine Reporterin der Nachrichtenagentur AP verfolgte die Szene mit.

Ein Sprecher des Schulbezirks von Washington sagte, es habe eine Bombendrohung gegeben. Ob sie gegen Emhoff gerichtet war, blieb zunächst unklar. Auch die Schüler und Lehrkräfte wurden aufgefordert, das Gebäude zu verlassen.

Emhoff besuchte die Schule für eine Veranstaltung anlässlich des Black History Month, bei dem an die Geschichte der Schwarzen in den USA erinnert wird.

(dpa/lea)

Deine Meinung

0 Kommentare