Mitten im Pendlerverkehr: Bombendrohung – Bahnhof Uster geräumt

Aktualisiert

Mitten im PendlerverkehrBombendrohung – Bahnhof Uster geräumt

Grosser Polizeieinsatz in Uster: Wegen eines verdächtigen Gegenstands wurde der Bahnhof evakuiert. In Zürich wurde eine S5 wegen einer Bombendrohung gestoppt.

lüs
von
lüs

Einem riesigen Aufgebot von Polizei und Feuerwehr begegnete die Masse der Pendler am Feierabend am Bahnhof Uster, wie mehrere Leser-Reporter berichteten. Grund war ein verdächtiger Gegenstand, wie Cornelia Schuoler, Sprecherin der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage sagt.

Das ganze Bahnhofsareal sowie die angrenzenden Gebäude wurden für Passanten gesperrt. Zudem wurden die Strassen der Umgebung aus Sicherheitsgründen komplett für jeglichen Verkehr gesperrt. Gemäss Schuoler wurde der Gegenstand untersucht, der auf dem Bahnhofsgelände gefunden wurde. Spezialisten des Wissenschaftlichen Forschungsdienstes zerstörten ihn mit einem ferngesteuerten Roboter. Sämtliche Züge, die nach oder über Uster führen, fielen ab 17.45 Uhr aus oder mussten umgeleitet werden.

Der Gegenstand erwies sich in der Folge als ungefährlich, wie Stadt- und Kantonspolizei am Abend mitteilten. Der Bahnhof wurde um 19 wieder für den Verkehr freigegeben.

Bei Stapo Zürich ging telefonische Drohung ein

Eine Stunde davor wurde in Zürich eine S-Bahn angehalten. «Grund war eine Bombendrohung, die telefonisch bei der Stadtpolizei Zürich eingegangen ist», sagt Stapo-Sprecherin Judith Hödl. Man habe die S5 im Hauptbahnhof daraufhin evakuiert. Bei der Durchsuchung des Zuges sei aber nichts gefunden worden.

Ob ein Zusammenhang zwischen den Ereignissen in Zürich und Uster besteht, ist laut der Kantonspolizei und der Stadtpolizei Zürich noch unklar.

Der unbekannte Droher benutzte für seinen Anruf laut Polizei die Telefonkabine auf der Traminsel beim Albisriederplatz. Der Anruf sei um 15.55 Uhr erfolgt. Die Polizei sucht Zeugen.

Bombendrohung bereits im Januar

Bereits am 4. Januar 2013 war der Bahnhof Uster wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Ausgesprochen hatte die Drohung ein Jugendlicher in einer S9 – vor anderen Passagieren. Der 15-jährige Deutsche wurde noch am gleichen Tag verhaftet. Er litt unter psychischen Problemen. (lüs/sda)

Deine Meinung