Bombendrohung: Vier Bankfilialen evakuiert
Aktualisiert

Bombendrohung: Vier Bankfilialen evakuiert

Zwischen 8 und 9 Uhr waren bei bei der Polizei im österreichischen Feldkirch zwei Anrufe eingegangen, in denen die Deponierung von Sprengsätzen mitgeteilt wurde.

Die Geldinstitute wurden nach der Bombendrohung grossräumig abgesperrt. Neben der Polizei standen auch Sprengstoffexperten im Einsatz.

Kurz nach 11 Uhr gab der Vorarlberger Sicherheitsdirektor Elmar Marent Entwarnung: Die Banken seien durchsucht worden, auf Sprengsätze sei man aber nicht gestossen, erklärte Marent. Alle vier Bankfilialen konnten wieder geöffnet werden. Sicherheitsorgane blieben vor Ort in den Gebäuden.

Beim unbekannten Urheber der Bombendrohung handelt es sich laut Marent um eine hochdeutsch sprechende Person aus Österreich oder Deutschland. Eine Fahndung laufe auf Hochtouren.

Kurz nach 8 Uhr hatte sich der Mann telefonisch bei der Polizei gemeldet und behauptet, er habe bei vier Banken im Grossraum Feldkirch Sprengsätze deponiert. Gegen 8.45 Uhr rief der Verdächtige erneut an und drohte, er lasse die Bomben sofort hochgehen, sollten die Gebäude nicht umgehend geräumt werden.

(sda)

Deine Meinung