Griechenland: Bombenexplosion in Athen und Thessaloniki
Aktualisiert

GriechenlandBombenexplosion in Athen und Thessaloniki

Eine Explosion hat das Gerichtsgebäude der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki erschüttert. Die Detonation ereignete sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei im im Keller des Gebäudes.

Informationen über Verletzte gab es zunächst nicht, berichteten Reporter vor Ort. Die Polizei hatte das Gebäude nach einem Warnanruf evakuiert. Die Beamten riefen nach Augenzeugenberichten die Menschen mit Lautsprechern auf, das Gebäude sofort zu verlassen auf.

Bereits am Donnerstagabend war in der Hafenstadt Piräus eine Bombe explodiert. Sie detonierte vor einem Hochsicherheitsgefängnis in der Athener Vorstadt Korydallos. Eine Frau und ein Mann wurden dabei leicht verletzt.

Nach Berichten griechischer Medien war die Bombe in einem Abfalleimer nahe der Mauer eines leerstehenden Gefängnistraktes platziert worden. Nach den Worten eines Vertreters der Polizei war die Explosion noch in mehreren Kilometern Entfernung zu hören.

Das Hochsicherheitsgefängnis liegt westlich von Athen. Im Gefängnis sitzen Mitglieder der linksextremen Untergrundbewegung 17. November ein. Sie wurden 2003 wegen einer Serie von Anschlägen und Morden verurteilt, durch die zwischen 1975 und 2000 insgesamt 23 Menschen starben.

(sda)

Deine Meinung