Banken: Boni kürzen, dafür Gehälter aufstocken

Aktualisiert

BankenBoni kürzen, dafür Gehälter aufstocken

Wegen der Boni-Debatte gibt es bei den Banken in Europa und den USA jetzt zwar kleinere Sonderleistungen, im Gegenzug sind aber die Basisgehälter erhöht worden.

Aufgrund der Diskussionen um die hohen Banken-Boni haben Finanzinstitute laut einer Umfrage der Beratungs- und Anlagefirma Mercer (USA) reagiert und die Boni gekürzt. Allerdings wurden dafür die Gehälter aufgestockt. Dies ist eines der Ergebnisse der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Beratungs- und Anlagefirma Mercer.

Demnach berichteten fast alle der 39 befragten Institute über Veränderungen beim Entlohnungsmechanismus. 70 Prozent hätten im Zuge der Streichung von Bonus-Zahlungen die Gehälter erhöht.

Der Wechsel erfolgte wegen der Finanzkrise von 2007 bis 2009. Hohe Bonuszahlungen an Manager waren als Antrieb für risikoreiche Geschäfte in Verruf geraten. Diese lösten die Krise erst aus. Die Boni-Debatte wurde in den USA insbesondere durch die steigende Arbeitslosigkeit befeuert. Mercer befragte für seine Studie im April Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleister.

(sda)

Deine Meinung