Aktualisiert 11.10.2017 09:06

FrustbewältigungBosnier verwandeln Stadion in Vulkan

Bosnien-Herzegowina wird in Russland nicht mit dabei sein. Die Fans machen ihrem Ärger darüber in Estland Luft – oder besser gesagt Feuer.

1 / 3
Bosnien-Herzegowina verpasst trotz eines Sieges im letzten Gruppenspiel gegen Estland einen Barrage-Platz für die WM.

Bosnien-Herzegowina verpasst trotz eines Sieges im letzten Gruppenspiel gegen Estland einen Barrage-Platz für die WM.

AFP/Raigo Pajula
Die Fans machten ihrem Frust noch in Tallinn Luft und bedeckten den Rasen mit Dutzenden Fackeln.

Die Fans machten ihrem Frust noch in Tallinn Luft und bedeckten den Rasen mit Dutzenden Fackeln.

AFP/Raigo Pajula
Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun. Würde man den Spieler nicht sehen, könnte man auch meinen, die Szene stamme aus einem Waldbrandgebiet.

Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun. Würde man den Spieler nicht sehen, könnte man auch meinen, die Szene stamme aus einem Waldbrandgebiet.

AFP/Raigo Pajula

In der Gruppe H stand vor dem letzten Spieltag Belgien bereits als Gruppensieger fest. Dahinter stritten sich Griechenland mit 16 und Bosnien-Herzegowina mit 14 Punkten noch um den Barrageplatz. Bosnien-Herzegowina erfüllte seine Pflicht in Estland mit einem 2:1-Sieg und hoffte gleichzeitig auf einen Ausrutscher der Griechen.

Doch deren Aufgabe war keine allzu schwierige. Das Team von Michael Skibbe traf in Piräus auf Gibraltar. Die Sensation des Fussballzwergs blieb aus, Griechenland gewann klar 4:0 und kämpft in der Barrage um ein Ticket für Russland.

Über das Ausscheiden waren die Fans von Bosnien-Herzegowina natürlich alles andere als erfreut und verwandelten die Le-Coq-Arena in Tallinn kurzerhand in einen Feuer speienden Vulkan. Wenigstens hatten sie dann keine kalten Füsse mehr, in Tallinn herrschten Temperaturen um die 8 Grad Celsius.

(20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.