Botox macht süchtig
Aktualisiert

Botox macht süchtig

Sich mit Botox die Falten wegspritzen zu lassen, ist einer der beliebtesten Eingriffe in der Schönheitschirurgie. Kein Wunder - es macht süchtig.

Vierzig Prozent der Patienten, die sich Botox spritzen liessen, empfanden nach einer Weile den starken Drang, die Behandlung zu wiederholen, wie eine Untersuchung eines Psychologen und eines plastischen Chirurgen in Grossbritannien zeigte.

Die Wissenschaftler untersuchten die Daten von Patienten aus 81 Schönheits-Kliniken und Krankenhäusern. Sie verglichen dabei die Patienten, die sich einer Botox-Behandlung unterzogen, mit jenen, die eine sanftere Schönheitsbehandlung wählten.

Die Anzahl der Botox-Patienten ist 2005 in Grossbritannien im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent gestiegen.

Botulinumtoxin - übrigens das stärkste bekannte Gift - ist ein natürlich vorkommendes Eiweiss des Botulinus-Bakteriums (Clostridium botulinum). Wird es in einen Muskel gespritzt, blockiert es dort gezielt die Nervenimpulse, wodurch der entsprechende Muskel nicht mehr wie gewohnt angespannt werden kann. Kleine Falten werden durch diesen Effekt geglättet - allerdings nur temporär.

Deine Meinung