Nach blutigem Eklat: Box-Rüpeln droht lebenslange Sperre
Aktualisiert

Nach blutigem EklatBox-Rüpeln droht lebenslange Sperre

Der Box-Skandal von München bleibt für Dereck Chisora und David Haye nicht ohne Folgen. Die beiden Briten werden wohl nie mehr in den Ring steigen dürfen.

von
pre
1 / 10
Bei der Pressekonferenz nach seiner Niederlage gegen Vitali Klitschko fielen Dereck Chisora und sein Landsmann David Haye plötzlich wie Kampfhunde übereinander her.

Bei der Pressekonferenz nach seiner Niederlage gegen Vitali Klitschko fielen Dereck Chisora und sein Landsmann David Haye plötzlich wie Kampfhunde übereinander her.

Reuters/Andrew Couldridge
Haye, der den Kampf Klitschko vs. Chisora als TV-Experte begeitet hatte, tauchte nach dem Kampf plötzlich auf und begann seinen Erzrivalen zu provozieren.

Haye, der den Kampf Klitschko vs. Chisora als TV-Experte begeitet hatte, tauchte nach dem Kampf plötzlich auf und begann seinen Erzrivalen zu provozieren.

Dukas/Goran Gajanin
Nach dem verbalen Schlagabtausch liessen die Boxer, ihre Trainer und Manager die Fäuste sprechen.

Nach dem verbalen Schlagabtausch liessen die Boxer, ihre Trainer und Manager die Fäuste sprechen.

AFP/Claus Hergot

So einen Skandal hat das internationale Boxen seit Mike Tysons Ohrbiss gegen Evander Holyfield im Juni 1997 nicht gesehen: Nach dem Kampf von Dereck Chisora gegen Vitali Klitschko in München gerieten der Brite und sein Landsmann David Haye, der in München als TV-Kommentator anwesend war, aneinander. Dass sich die beiden nicht leiden können, war bereits bekannt, mit einem solchen Gewaltausbruch hatte allerdings niemand gerechnet.

Chisora und Haye prügelten sich quer durch den Medienraum und hinterliessen eine Spur der Verwüstung. Chisora wurde noch in München von der Polizei vorübergehend festgenommen und zum Vorfall verhört. Der Brite wurde zwar mittlerweile wieder freigelassen, gegen ihn und seinen Trainer laufen allerdings Ermittlungen wegen Körperverletzung.

Die Polizei suchte nach dem blutigen Zwischenfall auch nach Ex-Weltmeister David Haye. Dieser entzog sich allerdings der Befragung - nach ihm wird immer noch gefahndet. Wohl vergebens, der Brite, der nur bei einem allfälligen Rückkampf gegen einen der beiden Klitschko-Brüder wieder in den Ring steigen will, bestieg am frühen Sonntagmorgen das erste Flugzeug und befindet sich längst wieder in England. Sollte er jemals wieder Fuss auf deutschen Boden setzen, droht ihm die sofortige Verhaftung.

Disziplinarverfahren angekündigt

Boxen werden Chisora und Haye so schnell nicht mehr. Die britische Boxbehörde will die beiden Streithähne nach dem Vorfall von München endgültig aus dem Ring ziehen. Haye braucht wohl gar nicht mehr um eine Boxlizenz anzufragen, Chisora dürfte seine nach dem peinlichen Vorfall definitiv lossein. Die britische Boxbehörde hatte bereits einmal ein Auge zugedrückt, als sich Chisora mit Vorwürfen der Misshandlung einer Ex-Freundin herumschlagen musste. Diesmal wird aber mit aller Härte durchgegriffen.

Eklat zwischen Chisora und Haye

«Die lebenslange Sperre ist eine Möglichkeit, natürlich. Wir können Strafen aussprechen, wir können sperren, und wir können die Lizenz einziehen», sagte Robert Smith, Generalsekretär des Kontrollausschusses im britischen Boxverband. «Ich werde mit dem Verbandspräsidenten sprechen und mit der deutschen Polizei, um die Situation einzuschätzen und angemessen zu handeln. Aber es wird sicher eine Anhörung und ein Disziplinarverfahren zur Folge haben - mit Sicherheit für Chisora.» (pre/sda)

Chisora watscht Klitschko beim Wägen

Eklat vor dem WM-Kampf zwischen Witali Klitschko und Dereck Chisora: Beim Wägen verpasst der Brite dem Ukrainer eine Ohrfeige.

Deine Meinung