Aktualisiert 24.07.2019 09:36

Mit 28 JahrenBoxer Dadaschew stirbt nach K. o. im Spital

Die Boxwelt trauert um Maxim Dadaschew. Nach einem brutalen K.o. im Ring erlag der Russe seinen schweren Verletzungen.

1 / 142
Jung verstorbene Sportlerinnen und SportlerNovember 2019Die Iranerin Saeideh Aletaha starb nach einem K.o. Die 26-jährige MMA-Kämpferin ging im Ring zu Boden und musste mit lebensbedrohlichen Hirn-Verletzungen ins Spital gebracht werden, wo sie kurze Zeit später ihren Verletzungen erlag.

Jung verstorbene Sportlerinnen und SportlerNovember 2019Die Iranerin Saeideh Aletaha starb nach einem K.o. Die 26-jährige MMA-Kämpferin ging im Ring zu Boden und musste mit lebensbedrohlichen Hirn-Verletzungen ins Spital gebracht werden, wo sie kurze Zeit später ihren Verletzungen erlag.

Facebook
November 2019Der US-amerikanische Baseballprofi Ryan Costello, der in Neuseeland für die Auckland Tuataras spielte, wurde mit 23 Jahren tot in einem Hotelzimmer aufgefunden. Wie der «Guardian» berichtet, sei er unter natürlichen Umständen gestorben.

November 2019Der US-amerikanische Baseballprofi Ryan Costello, der in Neuseeland für die Auckland Tuataras spielte, wurde mit 23 Jahren tot in einem Hotelzimmer aufgefunden. Wie der «Guardian» berichtet, sei er unter natürlichen Umständen gestorben.

Twitter
November 2019Die US-amerikanische Kunstturnerin Melanie Coleman starb an 11. November 2019 an den Folgen eines Trainingsunfalls. Durch einen Sturz vom Stufenbarren erlitt sie eine schwere Rückenmarkverletzung, der sie zwei Tage später schliesslich erlag.

November 2019Die US-amerikanische Kunstturnerin Melanie Coleman starb an 11. November 2019 an den Folgen eines Trainingsunfalls. Durch einen Sturz vom Stufenbarren erlitt sie eine schwere Rückenmarkverletzung, der sie zwei Tage später schliesslich erlag.

Southern Connecticut Owls

Box-Drama um den russischen Superleichtgewichtler Maxim Dadaschew: Der 28-Jährige erlitt im Ring eine brutale Niederlage und wurde mit einer Hirnschwellung ins Spital eingeliefert. Dort kämpften die Ärzte vergeblich um das Leben des Boxers.

Wie kam es zu der Tragödie? Dadaschew stand vergangenen Freitag gegen den Puerto Ricaner Subriel Matias im Ring, musste in der zehnten und elften Runde schwer einstecken. So schwer, dass sein Trainer Buddy McGirt gegen Dadaschews Willen das Handtuch warf – technischer K.o. vor der zwölften Runde.

McGirt hatte beobachtet, wie Dadaschew in der Ringecke zusammensackte. «Ich dachte, es wäre an der Zeit, den Kampf abzubrechen. Er hat zu viele Treffer kassiert. Ich sagte ihm ‹Ich breche jetzt ab›, er sagte ‹Nein, mach das nicht›», schilderte der Coach die Situation.

Notoperation ohne Erfolg

Unmittelbar darauf kollabierte der Boxer auf dem Weg in die Kabine. Dadaschew wurde in Oxon Hill (Maryland) ins Spital gebracht, wo eine zweistündige Notoperation durchgeführt wurde. Die Ärzte öffneten den Schädel des Athleten, weil sein Gehirn durch die heftigen Schläge auf den Kopf angeschwollen war.

Zunächst waren die Ärzte noch optimistisch, meinten, dass keine schweren Folgeschäden zu erwarten seien. Eine Fehleinschätzung, wie sich nun zeigt. Dadaschew überstand im Ring 13 Kämpfe ohne Niederlage. Seinen letzten Fight hat er verloren.

(20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.