25.11.2017 10:38

James Toney

Boxer wollte Trump einen Kopf kürzer machen

Der Ex-Box-Weltmeister James Toney steht auch mit 49 Jahren noch im Ring. Er erinnert sich an ein Rencontre mit US-Präsident Donald Trump.

von
hua
1 / 4
Boxer James Toney war einst Weltmeister im Mittelgewicht, Supermittelgewicht und Cruisergewicht. Er boxt auch mit 49 Jahren noch.

Boxer James Toney war einst Weltmeister im Mittelgewicht, Supermittelgewicht und Cruisergewicht. Er boxt auch mit 49 Jahren noch.

AP/jae C. Hong
2003 besiegte er sogar den 41-jährigen Ex-Weltmeister im Schwergewicht Evander Holyfield (l.).

2003 besiegte er sogar den 41-jährigen Ex-Weltmeister im Schwergewicht Evander Holyfield (l.).

AP/Eric Jamison
Toney ist auf US-Präsident Donald Trump gar nicht gut zu sprechen: «Er ist ein verdammtes Arschloch.»

Toney ist auf US-Präsident Donald Trump gar nicht gut zu sprechen: «Er ist ein verdammtes Arschloch.»

AP/Alex Brandon

James Toney ist Boxer, Amerikaner, 49 Jahre alt – und er steht noch immer im Ring. Ja, Toney kanns nicht lassen. Zurzeit befindet er sich im englischen Bristol, wo er am Samstag in einem Showkampf auf den einheimischen Sam Pomphrey trifft.

Für den Journalisten Donald McRae ein Grund, sich mit seinem alten Freund Toney zu treffen und darüber einen Artikel für Theguardian.com zu schreiben. Darin erinnert sich der Ex-Weltmeister im Mittelgewicht, Supermittelgewicht und Cruisergewicht unter anderem an eine Episode mit dem aktuellen US-Präsident Donald Trump. «Er ist ein verdammtes Arschloch», sagt der Boxer über ihn.

Es wäre viel Ärger erspart geblieben

Toney liefert auch gleich eine Erklärung, weshalb er so denkt. Er erinnert sich an einen Vorfall in den frühen 90er-Jahren. Er boxte in Atlantic City, und Trump war damals Box-Promoter. Trump habe vor Toneys Kampf mit dem Finger auf ihn gedeutet und gesagt: «Ruft den No-name hier rüber.»

Toney war beleidigt und dachte: «No-name? Ich bin dein Headliner und du kannst nicht mal meinen Namen aussprechen?» Also habe er zu Trump gesagt: «Ich werde dir den Kopf abreissen, du verdammter Mistkerl.» Seine damalige Freundin und seine Mutter hätten ihn aber davon abgehalten. Heute sagt Toney, er hätte der Welt aber einen Gefallen getan und ihr viel Ärger erspart, wenn er es getan hätte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.