Trockenheit: Brände häufen sich in der Schweiz
Aktualisiert

TrockenheitBrände häufen sich in der Schweiz

Die ungewöhnliche Trockenheit erhöht die Brandgefahr in der Schweiz. Von Donnerstag bis Freitag brachen gleich an mehreren Orten Feuer aus.

von
qll
1 / 17
In Wiedlisbach brach am Freitagnachmittag auf einem Feld ein Feuer aus.

In Wiedlisbach brach am Freitagnachmittag auf einem Feld ein Feuer aus.

Leser-Reporter
Wegen der starken Rauchentwicklung kam es auf der angrenzenden Autobahn zu Verkehrsbehinderungen.

Wegen der starken Rauchentwicklung kam es auf der angrenzenden Autobahn zu Verkehrsbehinderungen.

Leser-Reporter
In Jussy GE begann am Donnerstag,16. Juli, gegen 14 Uhr ein Feld zu brennen.

In Jussy GE begann am Donnerstag,16. Juli, gegen 14 Uhr ein Feld zu brennen.

Leser-Reporter

In Jussy GE begann am Donnerstag gegen 14 Uhr ein Feld zu brennen. «Die Bauern begannen das Feld umzupflügen, damit sich das Feuer nicht ausdehnen kann», so ein Leser-Reporter. Ganz gelöscht wurde es jedoch von der Feuerwehr. Wahrscheinlich führte die Trockenheit dazu, dass das Gras in Brand geraten ist.

In Thun hat am Donnerstag gegen 16 Uhr die Dachkonstruktion der Hotelfachschule Feuer gefangen: Es dauerte zwei Stunden, die Flammen zu löschen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache wird nun ermittelt.

Weitere Brände in der Nacht

In Genf brannte es am Donnerstag gegen 23.25 Uhr am Waldrand in der Nähe des Flughafens. Durch das trockene Holz breitete sich das Feuer schnell aus. Die Feuerwehr rückte aus und hatte das Feuer schnell unter Kontrolle. Es wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist unklar. Die Polizei ermittelt.

In der Nacht auf Freitag brannte in Biel das Dachgeschoss eines Industriegebäudes an der Solothurnstrasse. Die Feuerwehr musste ausrücken. «Kurz nach Mitternacht wurde ich wach, weil die Sirenen so laut waren», sagt Leser-Reporterin Fabienne Racle. Als sie ins Freie gelaufen sei, habe es stark nach Rauch gerochen und lichterloh gebrannt. «Holzbalken fielen hinunter,» so Racle.

Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Der Schaden dürfte sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere hunderttausend Franken belaufen. Die Polizei sucht Zeugen, die etwas beobachtet haben.

Feuer beschäftigt Einsatzkräfte im Kanton Bern

Schliesslich brannte es am Freitag im Kanton Bern gleich an mehreren Orten. In Aarwangen brach ein Feuer in einem Wald aus. Es breitete sich auf einer Fläche von rund 50 bis 100 Metern aus, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Die Strecke des Aare Seeland Mobils musste aufgrund der Löscharbeiten unterbrochen werden.

Ausserdem musste die Feuerwehr zu einem Brand auf einem Feld in Wiedlisbach bei der Autobahnausfahrt Wangen an der Aare ausrücken. Dort hatte ein Bauer auf einem Feld Strohballen gepresst, als plötzlich ein Brand ausbrach. Fünf der Ballen sowie noch ungepresstes Stroh seien verbrannt, heisst es bei der Kantonspolizei Bern. Die verbrannte Fläche misst rund 30 Aren (3'000 Quadratmeter). Weil sich bei dem Feuer viel Rauch entwickelt hatte, kam es auf der angrenzenden Autobahn zu Verkehrsbehinderungen.

Deine Meinung