Dachstock in Flammen: Brand im Berner Dalmaziquartier
Aktualisiert

Dachstock in FlammenBrand im Berner Dalmaziquartier

Feueralarm in der Stadt Bern:
Im Dalmaziquartier brannte das Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Zwei Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht.

von
hag

Ein Dachstockbrand am Berner Dalmazirain hat am Donnerstagabend Sachschaden von rund einer Million Franken verursacht. Rund 70 Mitarbeiter der Blaulicht-Organisationen beteiligten sich am Grosseinsatz.

Zehn Bewohner der Liegenschaft am Dalmazirain 11 sind nach dem Brand obdachlos, weil sie vorerst nicht in ihre stark beschädigten Wohnungen zurückkehren können. Eine Frau und ein Mann mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert werden. Eine weitere Person wurde vor Ort von der Sanitätspolizei untersucht.

Die Berufsfeuerwehr war um 17.20 Uhr alarmiert worden, wie Sprecher Franz Märki sagte. Beim Eintreffen des Löschzugs loderten bereits Flammen aus dem Dachstock des zweiteiligen Mehrfamilienhauses.

Starker Rauch verbreitete sich im Kirchenfeld-Quartier. Selbst in der Innenstadt war der Rauch wahrnehmbar. Sicherheitskräfte riegelten das Gebiet um den Brand ab und hielten Schaulustige auf Distanz.

Während die ersten Feuerwehrleute vor Ort gegen die Flammen ankämpften, wurden weitere Feuerwehrkräfte der Nachtwache und der Brandcorpskompanien Bern Ost und Bern Land alarmiert. Zur Verstärkung wurde auch die Feuerwehr Köniz mit einer Autodrehleiter beigezogen.

Verwinkelte Dachkonstruktion

Als besondere Schwierigkeit erwies sich die verwinkelte Dachkonstruktion, wie Märki ausführte. Um an das Feuer zu gelangen, mussten die Feuerwehrleute mit Kettenfräsen zuerst Teile des Dachs aufschneiden und dann Ziegel und Isolationsmaterial abtragen.

Diese beschwerliche Kleinarbeit dauerte am späten Abend noch an. Immer wieder mussten zudem Glutnester nachgelöscht werden. Für die Nacht auf Freitag wurde eine Brandwache aufgezogen.

Rauch und Stichflammen

«Es raucht extrem aus dem Dach des Wohnhauses, immer wieder sind grössere Stichflammen zu sehen», berichtet Leser-Reporter Roger, der auf der Monbijoubrücke unterwegs war, gegenüber von 20 Minuten Online. Leser-Reporter Antonio Sabato erzählt von mehreren Ambulanzen, die ins Dalmaziquartier gefahren sind.

Zur Brandursache wurden zunächst keine Angaben gemacht. Die Spezialisten für Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern haben ihre Ermittlungen aufgenommen.

(hag/sda)

Deine Meinung