Brand in St. Gallen: Keine Vermissten mehr in «Drogen-Hotel»
Aktualisiert

Brand in St. GallenKeine Vermissten mehr in «Drogen-Hotel»

In St. Gallen brannte am Sonntagmorgen ein ehemaliges Hotel an der Burgstrasse. Das Haus hat eine bewegte Geschichte. Es beherbergte früher einen Drogen-Ring.

von
jeb

Das Gebäude des ehemaligen Hotel Friedburg in St. Gallen brannte am Sonntag (26.4.2020). Video: Leser-Reporter/SDA-Keystone/BRK News

Das Feuer im dreistöckigen ehemaligen Hotel Friedburg an der Burgstrasse im Westen der Stadt brach kurz vor 9.30 Uhr aus. Im Gebäude befinden sich mehrere Wohnungen und ein Restaurant. Ein Leser-Reporter hatte am Sonntagmorgen beobachtet, wie Flammen aus einem Fenster schossen, wie im Video oben zu sehen ist.

Vier Bewohner konnten sich laut Polizei selbständig in Sicherheit bringen. Ein Mann wurde von der Feuerwehr mit Hilfe einer Dreheiter vom Dach gerettet. Vier Personen wurden mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Spital gebracht. Dabei handelte es sich um eine 52-jährige Frau sowie drei Männer im Alter von 49, 53 und 26 Jahren. Zuerst war unklar, ob sich noch weitere Menschen im brennenden Haus befinden würden. Am Nachmittag konnte Entwarnung gegeben werden: «Es konnten alle Bewohner des Hauses kontaktiert werden», sagt Daniel Hug, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen zu 20 Minuten. Alle Bewohner, die sich zur Zeit des Brandes nicht im Gebäude befunden hatten, seien wohlauf.

Die Feuerwehr stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Mittlerweile konnte der Brand gelöscht werden. Die Brandursache ist noch unklar. «Es wird in alle Richtungen ermittelt, auch Brandstiftung wird untersucht werden», sagt Hug. Und auch die zwielichtige der Vergangenheit des Hauses werde in die Ermittlungen einfliessen. Am Gebäude entstand ein geschätzter Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken.

1 / 5
In St. Gallen brannte am Sonntagmorgen (26. April 2020) der Dachstock eines Hauses.

In St. Gallen brannte am Sonntagmorgen (26. April 2020) der Dachstock eines Hauses.

Leser-Reporter
Beim Gebäude handelt es sich um das ehemalige Hotel Friedburg.

Beim Gebäude handelt es sich um das ehemalige Hotel Friedburg.

BRK News
Das Haus liegt an der Burgstrasse in St. Gallen.

Das Haus liegt an der Burgstrasse in St. Gallen.

Leser-Reporter

Kokainring gesprengt

Das Gebäude hat eine zweifelhafte Vorgeschichte. Es war in der Stadt auch als «Drogen-Hotel» bekannt. Früher wohnten Personen an der Adresse, die in den Kokainhandel involviert waren. Vor anderthalb Jahren schrieb der «Blick», dass im Friedberg aus einem gutbürgerlichen Hotel eine Drogenzentrale geworden sei. Die Polizei habe dort im November 2018 einen Kokainring gesprengt. Bilanz der Hausdurchsuchung: 3,5 Kilo Kokain und 10'000 Franken Bargeld. 15 Personen seien festgenommen worden. Im ehemaligen Hotel soll sich die Zentrale eines Kokainkurierdienstes befunden haben.

In St. Gallen gelingt ab und zu ein Schlag gegen den Kokainhandel. So stand Ende Januar eine Frau vor Gericht, die rund hundert Kilo Kokain nach St. Gallen geschmuggelt hat. Die Drogen gingen jeweils an Personen, die im nun abgebrannten Haus wohnten. «Die Empfänger des Kokains operierten von der Liegenschaft an der Burgstrasse 72 aus», hiess es in der Anklageschrift. Allein diese Kurierin versorgte die Zentral ein St. Gallen mit insgesamt rund 100 Kilo Kokain. In einem beschlagnahmten Koffer fanden die Ermittler Kokain von einem Reinheitsgrad von fast 50 Prozent.

Vor dem Brand scheint das Haus nicht mehr vom Drogenring bewohnt worden zu sein. Laut Nachbarn bewohnten «eher randständige» Personen die Zimmer im Haus. Es hätten sich oft Betrunkene im und um das Haus befunden. (jeb/sda)

Deine Meinung