Publiziert

Lützelflüh-Goldbach BEFeuerwehr kämpft stundenlang gegen Grossbrand in Mehrfamilienhaus

In der Nacht zum Mittwoch berichteten mehrere News-Scouts, dass an der Bahnhofstrasse in Lützelflüh-Goldbach BE ein Brand in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen ist.

In Lützelflüh-Goldbach BE brennt ein Mehrfamilienhaus bereits seit Stunden.

20 Min/News-Scouts

Am frühen Mittwochmorgen gegen 2 Uhr berichteten mehrere News-Scouts, dass an der Bahnhofstrasse in Lützelflüh-Goldbach BE ein Brand in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen ist. Auf Anfrage bestätigt eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern, dass um 01.30 Uhr die Meldung eingegangen war, wonach ein Dachstock eines Mehrfamilienhauses an der Bahnhofstrasse in Lützelflüh-Goldbach in Brand sei.

«Ich bin im Bett gelegen mit meinem Partner. Wir wollten Schlafen gehen. Es war etwa 1 Uhr morgens. Plötzlich haben wir Schreie aus dem Gang gehört und dass es ‹ chlepft u pollet›», sagte Bewohnerin Nawal (18) am Mittwochvormittag vor Ort zu 20 Minuten. «Als mein Partner die Wohnungstür öffnete, strömte sogleich schwarzer Rauch in die Wohnung.» Lediglich mit einer Decke bekleidet sei sie heruntergerannt, wo sich bereits die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner versammelt hätten. Erst vor Kurzem seien sie eingezogen – «und nun ist alles kaputt».

Kurz vor Mittag informierte die Kapo Bern in einer Medienmitteilung. Die Löscharbeiten gestalteten sich demnach schwierig und dauerten bis am Vormittag an – die Feuerwehr musste deshalb Teile des Daches abdecken, um Zugang zu den Glutnestern zu erhalten. Rund 80 Feuerwehrleute waren seit den frühen Morgenstunden im Dauereinsatz. «Ein solcher Einsatz ist alles andere als alltäglich. Es forderte uns schon sehr. Aber zum Glück konnten wir den Brand sehr gut bewältigen», sagt Armin Beer, Einsatzleiter Feuerwehr Brandis BE.

Zwei Dutzend Personen im Haus

Als der Brand ausbrach, befanden sich gemäss Polizei rund zwei Dutzend Personen im Haus. Eine musste durch die Feuerwehrangehörigen mit Hilfe einer Drehleiter von einer Wohnung im Dachstock geborgen werden. Die übrigen konnten das Gebäude mehrheitlich selbstständig und rechtzeitig verlassen. Zwei Personen wurden durch ein Ambulanzteam wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung vor Ort kontrolliert.

Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, da es durch den Brand stark beschädigt wurde. Die Kantonspolizei und die Gemeinde Hasle bei Burgdorf konnten eine Unterbringungslösung für die Betroffenen finden. Während der Löscharbeiten sperrten Feuerwehrangehörige die Bahnhofstrasse und die Emmentalstrasse für mehrere Stunden. Der Individualverkehr wie auch der öffentliche Verkehr musste deshalb grossräumig umgeleitet werden. Die Ermittlungen zur Brandursache und der Höhe des Sachschadens laufen.

1 / 11
In Lützelflüh-Goldbach BE stand ein Mehrfamilienhaus in Flammen.

In Lützelflüh-Goldbach BE stand ein Mehrfamilienhaus in Flammen.

20 Min/News-Scout
Auf Anfrage bestätigt eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern, dass um 01.30 Uhr die Meldung eingegangen war, wonach ein Dachstock eines Mehrfamilienhauses an der Bahnhofstrasse in Lützelflüh-Goldbach in Brand sei.

Auf Anfrage bestätigt eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern, dass um 01.30 Uhr die Meldung eingegangen war, wonach ein Dachstock eines Mehrfamilienhauses an der Bahnhofstrasse in Lützelflüh-Goldbach in Brand sei.

20 Min/News-Scout
Kurz vor Mittag informierte die Kapo Bern in einer Medienmitteilung.

Kurz vor Mittag informierte die Kapo Bern in einer Medienmitteilung.

20 Min/News-Scout

My 20 Minuten

(sys/zst)

Deine Meinung