Brandserie in der Schweiz
Aktualisiert

Brandserie in der Schweiz

Bei einer Serie von Bränden sind in der Nacht zum Dienstag in der Schweiz mehrere Menschen verletzt worden. In einem Hotel in den Obwaldner Bergen wurde am Morgen noch eine Person vermisst. Die Brände richteten Millionenschaden an.

Auf Melchsee-Frutt im Kanton Obwalden und in Brunnen (SZ) waren Hotels von den Feuersbrünsten betroffen, wie den Polizeimitteilungen zu entnehmen ist. Dramatisch war die Situation im Hotel «Kurhaus» auf Melchsee-Frutt, das auf einer Höhe von 1.900 Metern liegt. Der Brand brach kurz nach Mitternacht aus. Sechs Menschen wurden verletzt; eine Person wurde am frühen Morgen noch vermisst. Bei den Betroffenen handelt es sich um Hotelgäste und Angestellte. Eine Person erlitt nach Angaben der Polizei schwere Verletzungen. 68 Menschen konnten unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, weil wegen des Windes keine Helikopter eingesetzt werden konnten und die rund 100 Feuerwehrleute von der Stöckalp her mit der Gondelbahn auf Melchsee-Frutt gebracht werden mussten. Zur Brandursache lagen zunächst keine Angaben vor. Die Löscharbeiten waren am frühen Morgen noch im Gang.

In Brunnen war bereits am Montagabend im Hotel «Wysses Rössli» ein Brand ausgebrochen. Das Feuer griff auch auf die anliegenden Gebäude über. Ein Feuerwehrmann erlitt eine Rauchvergiftung und musste ins Spital gebracht werden. 18 Hausbewohner konnten unverletzt aus den Brandobjekten evakuiert werden. Der Sachschaden ist gross. Die Brandursache war vorerst nicht bekannt. 190 Feuerwehrleute brachten das Feuer nach dreieinhalb Stunden unter Kontrolle.

In Liebefeld bei Bern richtete ein Feuer in der ehemaligen landwirtschaftlichen Versuchsanstalt am frühen Dienstagmorgen einen Millionenschaden an. Verletzt wurde niemand. Rund 200 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Auch hier war die Brandursache nicht bekannt. Im Gebäude war eine Totalsanierung im Gang, die vor dem Abschluss stand.

Ein weiterer Brand brach am Montagabend in einer Giesserei Niederbüren im Kanton St. Gallen aus. Zwei Angestellte verletzten sich bei den Löscharbeiten. An Gebäude und Maschinen entstand beträchtlicher Sachschaden. (dapd)

Deine Meinung