Aktualisiert

Brügg BEBrandstifter wütet mehrmals im selben Haus

Im Block an der Erlenstrasse 4 in Brügg brannte es dieses Jahr bereits dreimal – zweimal wegen Brandstiftung. Unter den Mietern macht sich Angst breit.

von
kaf
Nach drei Bränden in diesem Gebäude wächst unter den Bewohnern die Angst.

Nach drei Bränden in diesem Gebäude wächst unter den Bewohnern die Angst.

Kein Anbieter/Google Street View

Seit Mai musste die Feuerwehr bereits dreimal einen Brand im Gebäudekomplex an der Brügger Erlenstrasse 4 löschen. In allen Fällen ist die Brandursache noch ungeklärt, in zwei Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Unter den Mietern breitet sich nun Angst aus, wie das «Bieler Tagblatt» schreibt. «Es hätte schlimm ausgehen können», sagt etwa Claude Hänni. Und auch Evelyne Montavon ist die Sache nicht mehr geheuer: «Es macht mir Angst.» Die beiden fürchten sich davor, dass der nächste Brand nicht rechtzeitig entdeckt wird.

Im Mai und Juni brannte jeweils ein Kinderwagen im Treppenhaus. Nun brannte es am Samstag im Keller. Evelyne Montavon kam gegen elf Uhr nachts nach Hause und bemerkte den Rauchgestank und ein Knistern «wie von einem Feuer». Als sie dem Geruch folgte, entdeckte sie den Brandherd: «In meinem Kellerabteil brannte es lichterloh, und alles war voll von schwarzem Rauch», sagt Montavon. Sie alarmierte sofort ihre Tochter und deren Freund Claude Hänni, die im siebten Stock wohnen. Hänni versuchte daraufhin, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu stoppen – jedoch ohne Erfolg.

Polizei geht teilweise von Brandstiftung aus

Mehr Erfolg hatte die Feuerwehr, die um 23.13 Uhr alarmiert wurde: Sie löschte den Brand innert Minuten mit Wasser. Fünf Personen mussten zur Kontrolle ins Spital, nachdem sie durch das verrauchte Treppenhaus nach draussen geflüchtet waren. So auch Hänni: «Mein Hals kratzte stark, mir wurde schwindelig und der Kopf tat mir weh.» Die 30 Wohnungen und das Treppenhaus mussten von der Feuerwehr gelüftet werden.

Montavon und Hänni fürchten sich nun bereits vor dem nächsten Feuer. Sie hoffen nun, dass die Kantonspolizei Bern die Vorfälle schnell klärt. Diese ermittelt in allen drei Fällen, wie Polizeisprecherin Ramona Mock gegenüber der Zeitung bestätigt. Die Polizei gehe teilweise von Brandstiftung aus. Ob zwischen den Bränden – wie von den Mietern vermutet – ein Zusammenhang besteht, ist laut Mock aber noch nicht klar.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.