Experten besorgt: Brasilianische Corona-Mutante breitet sich in Bayern aus
Publiziert

Experten besorgtBrasilianische Corona-Mutante breitet sich in Bayern aus

Ende Januar wurde die brasilianische Mutante P.1 erstmals in Deutschland nachgewiesen – nun sind in Bayern schon an die 60 Personen damit infiziert. Experten verfolgen die Entwicklung mit Besorgnis.

1 / 6
Mitarbeiter des Pharma-Konzerns Biontech überwachen die Herstellung des Corona-Impfstoffes. Wie gut dieser gegen die Mutante P.1 wirkt, ist noch nicht ganz klar.

Mitarbeiter des Pharma-Konzerns Biontech überwachen die Herstellung des Corona-Impfstoffes. Wie gut dieser gegen die Mutante P.1 wirkt, ist noch nicht ganz klar.

AFP
Ein Obdachloser in Sao Paulo empfängt eine Impfdosis: Das Land wurde von Corona schwer getroffen.

Ein Obdachloser in Sao Paulo empfängt eine Impfdosis: Das Land wurde von Corona schwer getroffen.

REUTERS
Die schweren Fälle haben im Land stark zugenommen.

Die schweren Fälle haben im Land stark zugenommen.

AFP

Darum gehts

  • In Deutschland wurden bereits rund 60 Fälle von Infektionen mit P.1 registriert.

  • Die brasilianische Mutante breitet sich rascher aus als der Wildtyp und wird als gefährlicher eingeschätzt.

  • Es wird vermutet, dass P.1 auch Zweitansteckungen verursachen kann.

Nach der britischen Variante, die mittlerweile auch in der Schweiz das Geschehen dominiert, scheint sich nun auch die erstmals in Brasilien aufgetretene Corona-Variante P.1 in Deutschland auszubreiten.

P.1 wurde bisher in 28 Ländern nachgewiesen und gilt unter Experten als sogenannte «variant of concern», also als besorgniserregend, weil sie ansteckender ist und sich deutlich rascher ausbreitet als die klassische Variante des Virus.

Wie «Focus» berichtet, könnte es sogar die bislang gefährlichste Art von Corona sein. P.1 soll eine um das 1,4 bis 2,2-fach höhere Übertragungsrate haben als die Ur-Variante. Zudem wird vermutet, dass sie zu mehr Todesfällen führt.

Gegen 60 Fälle nachgewiesen

Im Januar wurde in Hamburg der erste Fall einer Infektion mit P.1 festgestellt. Diese Woche wurde bekannt, dass im süddeutschen Bundesland Bayern bereits mindestens 57 Fälle aufgetreten sind. Dies macht den Forschern Sorge – in Brasilien hat die Mutante den Wildtyp des Virus bereits weitgehend verdrängt.

Was P.1 so gefährlich macht ist neben der erhöhten Ansteckungsgefahr auch, dass sich vermutlich bereits zuvor an Corona Erkrankte erneut damit infizieren können. Wie BR24 das Robert-Koch-Institut zitiert, geht die Wissenschaft derzeit davon aus, dass die neutralisierenden Antikörper bei P.1 weniger wirksam sind. In Manaus, wo das Virus besonders heftig wütete und bis zum Oktober 2020 drei Viertel der Bevölkerung infiziert waren, kam es trotz Herdenimmunität zu einer dritten Welle.

Zudem ist noch unklar, wie gut die derzeit verfügbaren Vakzine gegen P.1 wirken. Offenbar schützen die Präparate von AstraZeneca und Biontech aber besser vor dem Virus als bisher angenommen, wie eine kürzlich publizierte Studie der Universität Oxford besagt.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

(trx)

Deine Meinung