Courtney ist «Woman of the Year»: Braucht Britannien eine Brille
Aktualisiert

Courtney ist «Woman of the Year»Braucht Britannien eine Brille

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich endlos streiten, dennoch: Was um Himmels willen hat die Herausgeber der britischen «Elle» dazu bewogen, Courtney Love zur Frau des Jahres zu erklären?

Wir werden es wohl niemals erfahren. Immerhin gilt der Elle-Award als Oscar der Fashion-Szene. Bisher jedenfalls.

Courtney genoss es offensichtlich in vollen Zügen, wieder mal so richtig im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen und feierte nach der Preisverleihung ordentlich im Groucho-Klub bis zwei Uhr morgens ab.

Neben der Witwe von Grunge-Legende Kurt Cobain war Sienna Miller die Gewinnerin des Abends: Sie holte sich den «Elle Style Icon Award», der wichtigste Preis des Abends. Mrs. Miller erhielt diesen für ihren «unique, fast forward fashion style» (etwa: ihren einzigartigen, immer modischen, innovativen Modestil). Wobei wir wieder bei dem vorherigen Thema des guten Geschmacks wären. Aber eben: Was heisst schon «Fast Forward Fashion Style»?

Angenehmes gab es aber auch während der Preisverleihung. «Slumdog Millionaire» setzte seine unglaubliche Preisgewinner-Serie fort. Hauptdarstellerin Freida Pinto holte sich einen Elle-Award als beste Schauspielerin, während der filmisch wiederauferstandene Mickey Rourke seinen Preis als zweitbester Schauspieler von Thandie Newton entgegennahm. Kurzum, ein Abend voller Überraschungen und viel, viel Gesprächsstoff.

Autor: tom

Deine Meinung